Jahrestender
EZB flutet die Märkte

Die EZB greift den Banken weiterhin mit gigantischen Summen unter die Arme. Beim ersten Jahrestender ihrer Geschichte teilte sie am Mittwoch den Banken und Sparkassen der Euro-Zone mit 442,241 Mrd. Euro und damit deutlich mehr als erwartet die höchste Summe zu, die sie jemals in einem Refinanzierungsgeschäft an die Banken gab. Alle Gebote der 1 121 Bieter wurden berücksichtigt. Nun wächst der Druck auf die Privatbanken, mehr Kredite zur Verfügung zu stellen.

HB FRANKFURT/BERLIN. Von Reuters befragte Händler hatten im Schnitt mit einem Volumen von 300 Mrd. Euro gerechnet. Der Zinssatz betrug 1,0 Prozent. Die Laufzeit des Tender beträgt 371 Tage. Normalerweise haben die EZB-Geschäfte deutlich kürzere Laufzeiten von oft nur einer Woche. Im Frühjahr hatte die Notenbank aber angekündigt, angesichts der Krise an den Finanzmärkten außerordentlich lange Laufzeiten anzubieten.

Analysten sehen das Refinanzierungsgeschäft positiv, da die Banken sich so langfristig günstig mit Liquidität versorgen können. Die Notenbanker ihrerseits hoffen auf sinkende Zinsen im langen Bereich, so dass das niedrige Zinsniveau letztlich auch beispielsweise bei den Hypothekenzinsen ankommt und somit auf die Wirtschaft durchschlagen kann.

Die EZB flutet seit Ausbruch der Finanzkrise die Geldmärkte. Vor der Finanzkrise stellte sie den Banken Kredite mit einer Laufzeit von maximal drei Monaten zur Verfügung. Da die zugeteilten Summen begrenzt wurden, kamen nur die Banken mit dem höchsten Zinsgebot zum Zuge. Das hat sich nach der Pleite von Lehman Brothers im September 2008 geändert. Seither befriedigt die EZB alle Angebote in unbegrenzter Höhe. Zugleich verlängerte sie die Laufzeit der Kredite auf bis zu sechs Monate. Nun hat die EZB die Laufzeit bis auf ein Jahr ausgedehnt, um den Banken mehr Planungssicherheit zu geben und die langfristigen Zinsen zu drücken: Die Banken müssen nur ein Prozent Zinsen zahlen.

Die EZB hat sich dazu entschlossen, weil der Geldmarkt noch immer gestört ist. Dort leihen sich die Finanzinstitute gegenseitig Geld. Weil sie sich gegenseitig misstrauen, tun sie das aber nur eingeschränkt. Ein Austrocknen des Geldmarktes aber birgt die Gefahr, dass die Banken nicht mehr ausreichend Kredite für Unternehmen und Verbraucher zur Verfügung stellen. Diese Kreditklemme würde Investitionen und Konsum behindern.

Bundesregierung, Wirtschaft und Gewerkschaften haben die Banken nach der Finanzspritze der EZB zu einer größeren Kreditvergabe aufgefordert. „In Deutschland gibt es keinen Grund, Kredite zu verweigern, weil angeblich nicht genügend Kapital vorhanden ist“, sagte Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) am Mittwoch in Berlin. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe ausreichend Geld bereitgestellt, um eine Kreditklemme zu vermeiden. Die Ausgabe einjähriger Kredite an die Banken durch die EZB erklärte der Finanzminister „ausdrücklich für richtig“.

Seite 1:

EZB flutet die Märkte

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%