Jürgen Stark im Interview: „Das ist keine Geldpolitik mehr“

Jürgen Stark im Interview
„Das ist keine Geldpolitik mehr“

Der Ex-Chefvolkswirt der EZB schießt vor Draghis Deutschlandbesuch erneut gegen die Zentralbank. Stark warnt die EZB, ihr Mandat weiterhin zu überschreiten – die Zentralbank mache sich zum „Gefangenen der Politik“.
  • 61

FrankfurtHerr Stark, EZB-Präsident Draghi stellt sich am Mittwoch im Bundestag den Abgeordneten. Wie schätzen Sie die Stimmung ein, der er dort begegnen wird - schließlich ist sein Kurs vor allem hierzulande massiv umstritten?

Jürgen Stark: Ohne jeden Zweifel wird er sich vielen kritischen Fragen stellen müssen. Er kann, was die geplanten massiven Staatsanleihenkäufe angeht, nicht einfach den deutschen Parlamentariern sagen: "Das ist alles im Rahmen unseres Mandats. Basta!" Er wird unter anderem auch die Frage beantworten müssen, wer am Ende haftet, sollte es zu einem Unfall kommen. Ich sage voraus, dass es am Ende so sein wird, wie es immer ist und es der europäische Steuerzahler sein wird, der haftet. Deshalb werden auch die nationalen Parlamente und das Europaparlament nach einer Rechtfertigung verlangen.

Der EZB-Rat begründet die geplanten Bondskäufe mit einer Störung der Übertragung seiner Geldpolitik in einen Teil der 17 Euro-Länder. Zugleich knüpfen die Notenbanker Eingriffe an weitere Bedingungen, nämlich Reformen und Sparen. Passt das eigentlich zusammen?

Es ist sicherlich unbestreitbar, dass wir eine Segmentierung der Geldmärkte sehen und dass in einigen Ländern der Eurozone der geldpolitische Transmissionsmechanismus, also die Übertragung der Geldpolitik der Zentralbank bis hin zur Realwirtschaft, nicht mehr richtig funktioniert. Doch zugleich begibt sich die EZB in ein sehr gefährliches Territorium, denn die Geldpolitik darf nicht abhängig gemacht werden vom Verhalten anderer.

Entweder es gibt ein geldpolitisches Problem, dann muss ich sofort intervenieren und kann das nicht abhängig machen vom Verhalten Dritter. Das ist nicht in Ordnung und deshalb wird es auch offenkundig, dass es nicht mehr alleine um Geldpolitik geht, sondern dass es um Fiskalpolitik geht. Es geht darum, dass sich einzelne Mitgliedsstaaten zu günstigeren Bedingungen als der Markt es im Augenblick hergibt, refinanzieren können. Das ist keine Geldpolitik mehr.

Was passiert denn, wenn ein Land nicht mehr die Bedingungen erfüllt, die es versprochen hat zu erfüllen, und gleichzeitig die Übertragung der Geldpolitik weiter gestört ist.

Das zeigt die Inkonsistenz der Argumentation dieses Programms. Die EZB macht sich zum Gefangenen der Politik. Denn wird die EZB den Hahn zudrehen, wenn ein oder mehrere Länder in ein paar Monaten ihre Zusagen nicht mehr einhalten? Unter den gegebenen politischen Bedingungen halte ich es für nicht sehr wahrscheinlich, dass die EZB den Hahn zudreht. Die EZB kommt aus dieser Falle nicht ohne weiteres heraus.

Heißt das dann nicht auch, die EZB würde verbotene Staatsfinanzierung betreiben?

Das ist doch bereits heute der Fall. Die Brückenfinanzierung für Griechenland, zum Beispiel. Es ist nicht Aufgabe der Zentralbank, ein Land am Leben zu halten, bis die zuständigen Gremien in Brüssel grünes Licht gegeben haben.

Sollte sich die Bundesbank weigern bei den sich nun abzeichnenden Anleihekäufen der EZB mitzumachen?

Ich werde der Bundesbank keine Empfehlungen geben. Ich bin kein Jurist und das müssen schon die Rechtsexperten der beteiligten Institutionen analysieren und dann muss entsprechend entschieden werden. Aber man muss schon die Frage stellen, ob die Bundesbank Beschlüsse des EZB-Rats umsetzen muss, wenn gleichzeitig das Bundesverfassungsgericht daran Zweifel signalisiert.

Seite 1:

„Das ist keine Geldpolitik mehr“

Seite 2:

„Die Bundesregierung ermuntert die EZB“

Kommentare zu " Jürgen Stark im Interview: „Das ist keine Geldpolitik mehr“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Macchiavelli,
    Also deutsche Konzerne wollen in den Sueden exportieren - na ja sagen wir mal die wollen ueberhaupt exportieren, dafuer wollen ( bekommen) sie Geld - auch wenn es sozusagen durch Schuldscheine abgesichert ist, fuer die in letzter Instanz der deutsche SteurtZahler haftet. Ich gebe Ihnen ja recht das dies kein lohnenswerter Ausblick fuer die Bevoelkerung ist. Wir halten als Gemeinsamkeit fest: Dauerhafte sehr hohe Leistungsbilanzueberschuesse sind insbesondere wenn es sich dabei um Handelspartner handelt, bei denen spiegelbildlich dauerhaft Leistungsbilnazdefizite auftreten n i c h t erstrebenswert!
    Hier hoeren unsere Gemeinsamkeiten aber auf: Sie empfehlen die Vertraege zu aendern. Da sich sowieso keiner daran haelt - wie man ja gesehen hat - sehe ich eine sehr begrenze Auswirkung und jede Menge Streit. Was soll schon dabei herauskommen wenn eine Mehrzahl Schuldner "demokratisch" ueber Rueckzahlungsbedingungen und Konditionen entscheiden koennen, wir koennen es gerade in der EZB live verfolgen. Was Sie unter natuerlichen Standortvorteilen verstehen ist fuer mich nicht nachvollziehbar, noch weniger das alles andere "deutschnationale Propaganda" waere - ebenso kann ich nicht nachvollziehen inwiefern die kleineren Laender durch die Eu-Vertraege benachteiligt wurden. Aus eigener Anschauung weiss ich nur wie rasant nach Euro-Einfuehrung die Preise in GR, S und P stiegen.
    Wie ich oben schon schrieb: Es gibt einen ausserordentl. wirkungsvollen und immer wieder empirisch erprobten Mechanismus Leistungsbilanzungleichgewichte (die ja letztlich der Treiber fuer die derzeitig verfahrenen Situation sind) zu vermeiden. Das ist die Rueckkehr zu "FLEXIBLEN WECHSELKURSEN" sie bringen die Leistungsbilanzungleichgewichte in Ordnung. Sie belohnen die Bevoelkerung mit Exportuberschuessen auf kurze Sicht mit gestiegener Kaufkraft, auf lange Sicht wird mehr importiert und weniger exportiert und alle profitieren und haben Anreize ihre Hausaufgaben zu machen... So geht's!

  • @ Reinhardp,
    "Warum....."
    Weil wir keine Bremser in Europa brauchen!

    "der Norden dauerhaft für den Süden arbeitet"
    Der Norden will in den Süden exportieren und wird dabei von der Bundesregierung unterstützt, also muss der Norden entweder eine Exportbremse oder einen Importbeschleuniger einführen wenn er nicht für den Süden arbeite will. Aber die deutsche Konzerne wollen ja exportieren weil sie ihr Geld immer und in jedem Fall bekommen.
    So einfach ist es, die EU-Verträge müssen so geändert werden dass alle Euro-Länder miteinander langfristig eine ausgeglichene Leistungsbilanz haben.
    Verstehen Sie doch dass das Problem diese permanente Defizite und Überschüsse innerhalb der Währungsunion ist.
    Folge der Defizite: Wirtschaftlicher Niedergang. Der führt dann zu geringeren Staatseinnahmen, die wiederum zu einer höheren Verschuldung, die wiederum zu höheren Zinsen für das Land und seine Wirtschaft = Griechenland, Portugal, Spanien, Belgien, Frankreich, Italien.
    Der Unterschied in der Wettbewerbsfähigkeit zwischen den einzelnen Euroländer liegt hauptsächlich an natürliche Standortsvorteile und -nachteile, alles andere ist deutsch-national Propaganda.
    Wir werden nicht einfach kapitulieren nur weil die EU-Verträge für die starke Wirtschaften vorteilhaft waren.
    Nicht zufällig übrigens, diese Verträge wurden von der deutsch-französische Achse den anderen EU-Mitgliedern diktiert. Nur durch eine Änderung der Verträge wird eine Wirtschaftskonvergenz innerhalb der Währungsunion erreicht werden können!
    Keine Bananenrepubliken innerhalb der Währungsunion!

  • Herr Macchiavelli,
    "Ein Stillstand wie von vielen Deutsch-Nationalen gewuenscht..." oder "... Unabhaengig von den Hirngespinsten von Herr Sinn, Sarrazin, Henkel,..."
    Warum diskreditieren Sie Oekonomie-Profis nur weil sie auf die ernsthaften Gefahren hinweisen denen wir in und um die Eurozone ausgesetzt sind und die nachweislich nur durch die Fehlkonstruktion der Einheitswaehrung EURO lebensbedrohlich werden konnten?
    Wenig demokratisch unterlegt Ihr Eingangsstatement: Europaeische Integration soweit wie moeglich, Zeitgeist... - ich glaube nicht dass dieses von der Bevoelkerung Eurpas so gesehen wird - warum auch - ist dieses Machtblockdenken nicht kalter Kaffee?. Europa ist da gut wo es allen etwas bringt, dazu kann auch mal Verzicht gehoeren aber sicher nicht, dass der Norden dauerhaft fuer den Sueden arbeitet - der Baecker, Frisoer vermutlich jeder hier arbeitende Mensch wird die Frage so beantworten, wenn er nicht von Eurovisionen gequaelt wird und das ist gar nicht deutsch-national sondern rational!
    Freundliche Gruesse
    ReinhardP

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%