Jugendarbeitslosigkeit „Verlorene Generation“ sucht ihr Glück in Deutschland

Die Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa ist dramatisch hoch. Vielen jungen Jobsuchern fehlen die nötigen Qualifikationen, die Euro-Krise nimmt ihnen auch die einfachen Jobs. Wer kann, flieht in den Norden.
34 Kommentare
Zwei spanische Praktikanten in einem deutschen Betrieb. Quelle: dpa

Zwei spanische Praktikanten in einem deutschen Betrieb.

(Foto: dpa)

Berlin/DüsseldorfGelinge in Europa der Schuldenabbau, dann gebe es keinen Grund für Bedrohungsszenarien, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Wochenende auf dem Katholikentag in Mannheim. "Ich möchte dringend davor warnen, den jungen Leuten einzureden, sie gingen mit schlechteren Ausgangsbedingungen in ihr Leben als frühere Generationen." Was für deutsche Jugendliche zutrifft, klingt für ihre Altersgenossen in Südeuropa derzeit wie Hohn. Dort hat die Jugendarbeitslosigkeit so dramatische Werte erreicht, dass eine "verlorene Generation" heranwachse, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in einer neuen Studie schreibt, die dem Handelsblatt exklusiv vorliegt.

So hat in Griechenland und Spanien mehr als jeder zweite unter 25-Jährige keine Arbeit. In der EU und den anderen Industriestaaten hat sich die Arbeitslosigkeit bei den 15- bis 24-Jährigen laut ILO von 2008 bis heute um 26,3 Prozent erhöht. Mindestens bis 2016 werde die Jugendarbeitslosigkeit auf "dramatisch hohen Niveaus" verharren, weil vielen Jugendlichen schlicht die nötigen Qualifikationen fehlten.

Infografik

Jugendarbeitslosigkeit in ausgewählten Weltregionen

Veränderung der absoluten Zahl 2008 bis 2011 in Prozent

Ganz anders in Deutschland: Mit 7,9 Prozent liegt die Jugendarbeitslosigkeit hier deutlich unter dem Euro-Zonen-Schnitt von 22,1 Prozent. Während Südeuropa in der Rezession steckt, prognostizieren die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute Deutschland für 2012 ein Wachstum von 0,9 Prozent und 2013 von zwei Prozent. Knapp eine Million Stellen sind hierzulande unbesetzt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Rückhalt für Merkel schwindet
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

34 Kommentare zu "Jugendarbeitslosigkeit: „Verlorene Generation“ sucht ihr Glück in Deutschland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Alter ist keine Ausrede, um mit der Änderung seiner eigenen Zukunft zu beginnen.Besser Spät als nie. Ich muss aber als ausländische Fachkraft aus der IT feststellen, dass es für mich keine Jobaussichten in Deutschland gibt, weshalb ich wieder in mein Heimatland zurück kehre. Da zahlen die Arbeitgeber wenigstens noch 14 Monatsgehälter. Die ganze Fachkräftemangel in Deutschland ist meiner Meinung nach totaler Humbug. Schuld daran sind unfähige "Personaler" und arrogante Arbeitgeber, wie dieser "Elite Unternehmer" schon so frei bewiesen hat.Der ist kein Einzelfall. Wer glaubt, seinem Unternehmen durch solche Sparmaßnahmen ins finanzielle Paradies zu führen, der sollte rasch wieder zurück auf die Uni und seinen Dr. Titel freiwillig abgeben und wiederholen! Meine Meinung.

  • Wir haben in unserer Firma jetzt auch zwei Ing. durch Facharbeiter aus dem Süden ausgetauscht. Haben einfach unregelmäßiger und verspätet den Lohn gezahlt um die los zu werden. Die haben jeden Monat um ihren Lohn gebettelt.

    Dann haben wir noch ein neues Gehalt ausgemacht, über ein drittel weniger. Auch das haben die noch ein Zeit lang über sich ergehen lassen, trotz Ausfälle bei der Zahlung und noch mehr unbezahlte Überstunden.

    Wir mussten schließlich noch den Ton schroffer werden lassen und die Äußerungen wurden auch deutlich demütigender. Das haben die dann nicht mehr lange ausgehalten und sind gegangen. Der Arbeitsplatz war gut vorbereitet und eingerichtet, konnte fast fließend übernommen werden. Diese neuen Facharbeiter werden viel mehr leisten, und das natürlich noch viel billiger.

    Ich habe aber auch schon wieder neue Stellenangebote geschaltet, falls die nicht so wollen.

  • Juristisch gesehen könnte man das "Wir" als Sippenhaft werten. Ich für meinen Teil fühle mich nicht betroffen.

  • In Deutschland fehlen junge Leute, das ist leider so, da eine Generation quasi ausgefallen ist. Das kam durch eine verfehlte Familienpolitik früherer Regierungen. Heute wird krampfhaft versucht diese Fehler zu korrigieren u.a. durch ungehemmten Kitabau. Wozu ? Kinder sind am besten bei der Mutter aufgehoben. Heute müssen wir um jeden qualifizieren Ausländer froh sein, der sich nach Deutschland verirrt, denn in Zukunft wird Deutschland Ärtze und Ingenieure aus dem Ausland brauchen, da es zu wenig Nachwuchs und zu viel Abwanderung gibt. Die Arbeitsbedingungen sind für angestellte Ärzte in England und Schweden besser und Ingenieure haben im Ausland auch durchaus bessere Chancen, denn hier bekommen wichtige Industrien mit weltweiten Alleinstellungsmerkmalen durch eine verfehlte Wirtschaftspolitik das Wasser abgegraben. Besonders möchte ich die energieintensive NE-Metallherstellung, die Kerntechnik, die Gentechnk und die Waffenindustrie zu nennen. Ich als Ingenieur hätte Deutschland schon verlassen, wenn ich noch 10 Jahre jünger wäre.

  • Es ist doch ein Vorteil für deutschland, dass gut ausgebildete Fachkräfte nach Deutschland strömen. in unserer Firma konnten schon erfolgreich einige deutsche Entwickler gegen motivierte Zuwanderer ausgetauscht werden. Im gleichen Zug konnten wir auch die Kosten im Ausbildungsbereich zurückdrängen, da genug gut ausgebildete und motivierte südeuropäische Fachkräfte zu uns kommen. Für die Industrie rundum ein Erfolg!

  • @Margrit: Leider ziemlich richtig.

    Und da schließt sich auch der Kreis: Die Verleugnung der 'Rechten' geht zwangsläufig einher mit der Entmachtung der (einst durchsetungsstarken) Männer durch den grassierenden Feminismus hier im Lande.

    Starke Frauen+luschige Männer+überbemutterte VerhätschelKinder = Vollpamperung bei den Kiddis, materiell überfrachtet, null gefordert, beliebig und undisziplinert, so das sie tatsächlich kaum mehr lebensfähig (im bisherigen Sinne) agieren können.

  • Das waren nicht "wir". Trennen Sie sich von diesem Gedanken.



  • Tja leider trifft es nicht nur die Südeuropäer! Es kommen immer mehr junge und bildhübsche Frauen aus Ungarn, der Ukraine, Polen, Bulgarien, Rumänien, usw. und müssen sich ihr Studium oder die Familie daheim mit Prostitution verdienen.
    Solche hübschen Frauen, sindso hübsch, die würde man am liebsten heiraten und durch diese Scheiß Eurokrise, wo die Reichen sich die Taschen gefüllt haben und dafür Gold und Immobilien gekauft haben und dass Volk. darf alles zahlen und ich prostituieren und hochbücken. Alles für die Reichen un die Eliten. Die Politik hat dass Volk verkauft!!! Aber es werden Köpfe rollen, da bin ich mir 100%ig sicher.

  • Hinter der sog. Migrantenschwemme stecken die Nachfolger der IG Farben (BASF, Bayer, Hochst):

    http://www4ger.dr-rath-foundation.org/brussels_eu/roots/index.html

    Kohl hat für die BASF gearbeitet und die Pläne für die EU kamen aus gerade diesem Sumpf. Und dieser Sumpf war auch für die Experimente und abgeschotteten Lager außerhalb Deutschlands verantwortlich. Kohl, sein parlamentarischer Ganovenverein und die Wirtschaftsbossen haben ihre Schuld verschoben!

    "Kohl IG Farben" googlen. Oder die Kohl Biographie lesen. Dann werden die mafiösen Strukturen und der verbotene Korporatismus zwischen Wirtschaft, Politik und Journalismus klarer. Hier werfen sich Diener zum Herrn auf!


  • Trick: Gewerbe anmelden(lt. Stern TV) und 3 Monate so tun als ob man Arbeit sucht. Danach gibts alles Sozialleistungen von unseren Steuergeldern!!!!
    Wenn Merkel/ SPD und Co. nicht aufpasst und schnell einen Riegel vor diesen Missbrauch schiebt werden bei uns bald die Rechten auch mehr als 20% erhalten!!!!!!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%