Kampf gegen Inflation
China dreht erneut an der Zinsschraube

Die hohe Inflation in China zwingt die Notenbank zum Handeln: Schon zum zweiten Mal in gut zwei Monaten hat die chinesische Zentralbank den Leitzins angehoben. Die Inflation in China ist auf dem höchstem Stand seit mehr als zwei Jahren. Auch Russland hat eine Zinswende eingeläutet. Die dürfte in den USA aber noch auf sich warten lassen.
  • 2

HB PEKING/MOSKAU/FRANKFURT. Chinas Zentralbank erhöht zum zweiten Mal in gut zwei Monaten die Zinsen und verstärkt damit den Kampf gegen die hohe Inflation. Der Leitzins für Kredite steige ab Sonntag um 25 Basispunkte auf 5,81 Prozent, der Schlüsselzins für Einlagen um 25 Basispunkte auf 2,75 Prozent, teilte die Notenbank am Samstag mit. Die Währungshüter hatten bereits angekündigt, mit weiteren geldpolitischen Maßnahmen gegen Inflation und Vermögenspreisblasen anzugehen.

Rasant steigende Lebensmittelpreise trieben die Teuerungsrate im November auf 5,1 Prozent - den höchsten Stand seit fast zweieinhalb Jahren. Die stark steigenden Kosten für Nahrungsmittel vor allem Hunderte Millionen arme Chinesen. Die Regierung fürchtet deshalb soziale Unruhen. Um das zu verhindern, hat sie unter anderem Preiskontrollen angeordnet.

Mit der erneuten Zinsanhebung demonstrierten die chinesischen Behörden ihre Entschlossenheit im Kampf gegen die Inflation, sagte Qing Wang, Chefökonom für China bei Morgan Stanley in Hongkong. Eine Zinserhöhung zum Jahresende sei wirkungsvoller, da die Zinssätze für mittel- und langfristige Darlehen und Einlagen Anfang jedes Jahres entsprechend der Basis-Zinssätze angepasst würden.

Die meisten Experten hatten mit einer Zinsanhebung gerechnet, waren sich jedoch nicht sicher, ob sie noch in diesem Jahr beschlossen würde. Die chinesischen Aktienmärkte haben in Erwartung einer weiteren Straffung der Geldpolitik seit Mitte November fast zehn Prozent nachgegeben. Im Oktober hatte die Zentralbank die Zinsen erstmals seit fast drei Jahren angehoben, um den Preisdruck im Zaum zu halten. Zudem hat China die Mindestreserve-Anforderungen für Banken in diesem Jahr bereits sechs Mal erhöht und die Kreditvergabe durch die Institute eingeschränkt. Die Regierung in Peking hat überdies eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um eine Vermögenspreisblase am Immobilienmarkt zu verhindern.

Seite 1:

China dreht erneut an der Zinsschraube

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Kampf gegen Inflation: China dreht erneut an der Zinsschraube"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer weiss was geschieht sollte der Euro die Krise gestärkt überstehen? Nicht um besonders realitätsfremd zu sein, aber Optimisten im bezug auf den Euro scheinen schon eine Weile nichts mehr zu sagen zu haben. Je Krisenfester das Gesamtkonstrukt ist desto besser.

  • Der Euro hat zwar nie wie erhofft den Dollar als Weltleitwährung ersetzt, aber immerhin ist er im Jahr 2011 zu der Währung aufgestiegen, um die man sich in der ganzen Welt die größten Sorgen macht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%