Kein Wachtumstreiber
Schäuble redet Europa klein

Die Hoffnung der Welt in Sachen Wirtschaftswachstum ruht laut Finanzminister Schäuble zu sehr auf Europa. Die Konjunktur werde hier stabil, aber nicht rasant zulegen. Andere Erwartungen seien überzogen – und gefährlich.
  • 38

WashingtonEuropa bleibt mit seinen unverändert schwachen Konjunktur das Sorgenkind der Weltwirtschaft. „Das Wachstum muss sich in der Eurozone insgesamt erst noch verwirklichen“, bemängelte der Lenkungsausschuss des Internationalen Währungsfonds (IWF) zum Abschluss seiner Frühjahrstagung in Washington. Er forderte eine weitere Reparatur des Finanzsektors, Reformen für mehr Jobwachstum und Produktivität sowie eine effektive Bankenunion.

„Eine stärkere Nachfrage in Europa ist wichtig für das globale Wachstum“, meinte US-Finanzminister Jack Lew. Der Amerikaner begrüßte die Debatte der Europäer, ihre Konjunktur „durch eine angemessene Mischung volkswirtschaftlicher Werkzeuge“ anzukurbeln. Vor allem die starken Staaten sollten in Wachstum investieren, um die „anstrengenden“ Sparmaßnahmen der Krisenländer abzufedern.

Während die Weltwirtschaft in diesem Jahr nach IWF-Berechnung um 3,3 Prozent wachsen soll, schrumpft die Konjunktur in der Eurozone um 0,3 Prozent. Auch im kommenden Jahr soll sie mit 1,1 Prozent Wachstum im Vergleich eher schwach dastehen. Die Währungsfonds-Chefin Christine Lagarde warnte, dass Europa zunehmend hinter den USA und den Schwellenländern zurückbleibe. Diese „Erholung mit drei Geschwindigkeiten“ sei nicht gut für Entwicklung der Weltwirtschaft.

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) entgegnete, dass Europa in den kommenden Jahren kein starker Konjunkturmotor für die Weltwirtschaft werde. Es wäre völlig unrealistisch, hier große Wachstumsraten zu erwarten, sagte er in Washington. Wer mehr erwarte, laufe Gefahr, nicht die eigenen Problem zu lösen. Auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann betonte, Europa müsse immer mit niedrigeren Zuwachsraten rechnen als andere Regionen.

Hintergrund des Augenmerks auf die Eurozone sind Sorgen um die Weltkonjunktur. „Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen ist noch immer zu schwach“, heißt es im Papier des Lenkungsausschusses. „Wir müssen entschlossen handeln, um die Widerstandskraft der Weltökonomie wiederherzustellen.“ Singapurs Minister Tharman Shanmugaratnam, der Vorsitzende des Komitees, betonte, dass dafür eine Mischung verschiedener Maßnahmen notwendig sei. „Es gibt nicht eine einzige Waffe.“

Unentbehrlich sei etwa eine mittelfristige, glaubwürdige Sparpolitik - vor allem auch in den USA und Japan. Ein starker Defizitabbau in kurzer Zeit sei hingegen nicht hilfreich. Auch ein „übermäßiges Vertrauen auf Geldpolitik“ sollte vermieden werden. Ein Ende der Niedrigzinsen, wenn es soweit sei, müsse aber „vorsichtig durchgeführt und klar kommuniziert werden“, heißt es in dem Abschlusspapier. Die Schwellenländer sollten zudem ihre derzeit gute Konjunkturlage nutzen, um jetzt Puffer gegen mögliche künftige Probleme aufzubauen.

Seite 1:

Schäuble redet Europa klein

Seite 2:

Folgen einer extrem lockeren Geldpolitik

Kommentare zu " Kein Wachtumstreiber: Schäuble redet Europa klein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Rechner: Rentenantrag!? Was sagt Eurostat dazu?
    In Rente haben Sie ja endlich auch noch mehr Zeit hier zu kommentieren, 24/7
    Bitte aber vorher doch endlich mal das Buch "Einführung in die Bilanzierung" lesen, um zu verstehen, dass Rückstellungen (auch für Pensionen) Verbindlichkeiten sind und das in einer Bilanz immer gilt Aktiva = Passive.

  • 'Brasil' sagt
    -------------------
    @Vicario
    Mein Gott Vicario, merken sie nicht dass der Rechnertyp ein bezahlter Schreiberling ist, einer von denen, die in solchen Kommentarblogs im Auftrag des Systems schreiben und fuer ihren Senf bezahlt werden!
    -------------------

    Wenn mich das System bloß 'mal bezahlen würde!

    Tut es aber leider nicht.

    Aber - morgen fange ich an, meinen Rentenantrag auszufüllen und die erforderlichen Bescheinigungen etcpp zusammenzutragen.

    Vielleicht gibt's da ja einen Zuschlag für "bezahlte Schreiberlinge, die in solchen Kommentarblogs im Auftrag des Systems schreiben".

    ...

    Jungs, ihr macht mir echt einen Haufen Spaß!

  • Laß es gut sein, Vicario!

    Nimm einfach die blauen Pillen.

    Die hast Du wohl heute vergessen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%