Kieler Wirtschaftsforscher
IfW warnt vor Überhitzung der deutschen Wirtschaft

Forscher des Kieler IfW-Instituts warnen vor einer Überhitzung der deutschen Wirtschaft. Die Folge wären den Ökonomen zufolge starke Preissteigerungen und Verwerfungen auf dem Geld- und Kapitalmarkt.
  • 10

BerlinDas Kieler IfW-Institut warnt davor, dass die derzeit nur mäßig wachsende deutsche Wirtschaft 2016 oder 2017 heißlaufen könnte. „Auf mittlere Sicht besteht die Gefahr einer Überhitzung“, erklärten die Ökonomen am Donnerstag. „Deshalb gibt es auch keinen Anlass für Konjunkturpakete“, sagte IfW-Konjunkturchef Stefan Kooths der Nachrichtenagentur Reuters. Vielmehr müsse die große Koalition aufpassen, „dass sie durch die Finanzpolitik nicht selbst zur Überhitzung beiträgt“. Die Kieler Experten gehen davon aus, dass sich das Wachstum der Wirtschaft von 1,5 Prozent in diesem Jahr stetig beschleunigt. Für 2015 rechnet das Institut mit plus 1,7 Prozent und für 2016 mit 1,9 Prozent.

Von Überhitzung sprechen Ökonomen, wenn eine Wirtschaft über ihre Kapazitätsgrenzen wächst und damit mehr als üblich ausgelastet ist. Es kommt dann meist zu starken Preissteigerungen und Verwerfungen auf dem Geld- und Kapitalmarkt. Zudem überschätzen Firmen die Nachfrage und investieren zu viel.

Kooths betonte, der Staat müsse seine Ausgaben kritisch prüfen. „Wer mehr investieren möchte, darf das nicht über Schulden finanzieren.“ Dies müsse über Umschichtungen im Haushalt geschehen oder über die Beteiligung der Privatwirtschaft bei der Finanzierung. Wichtig sei hierbei, dass „Private bei den Investitionen auch das Risiko mittragen“.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kieler Wirtschaftsforscher: IfW warnt vor Überhitzung der deutschen Wirtschaft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Verläßlich ist bei den Volkswirten der Institute - und besonders des IfW seit dem Abgang von Prof. Walter - allein ihr Irrglaube an die eigenen Sachverständigkeit.

  • "Die Kieler Experten gehen davon aus, dass sich das Wachstum der Wirtschaft von 1,5 Prozent in diesem Jahr stetig beschleunigt. Für 2015 rechnet das Institut mit plus 1,7 Prozent und für 2016 mit 1,9 Prozent."

    Wobei man anmeken muss, dass das ifW ihre Prognosen bezüglich Deutschlands seit September nach unten revidiert hat. Im September sprach das IfW noch von 1.9 Prozent für 2015. Für die USA wurden die Prognosen leicht angehoben.

    https://www.ifw-kiel.de/wirtschaftspolitik/konjunkturprognosen

  • Das haben Sie schön zusammengefasst, Herr Schmidt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%