Kommentar
Warum Deutschland vom Euro-Drama profitiert

Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft haben sich zuletzt eingetrübt. Wichtige Konjunkturindikatoren sind zurückgefallen. Dennoch gibt es Grund für Optimismus - dem Euro sei Dank.
  • 11

FrankfurtDer deutschen Wirtschaft und den deutschen Konzernen geht es prächtig. Die Wirtschaftsleistung wächst in zwei Jahren um rund sieben Prozent, die Gewinne der Dax-Unternehmen erreichen Rekordniveaus. Doch die Aussichten trüben sich ein. Die Ausblicke der großen Unternehmen werden skeptischer, der Optimismus der übrigen nimmt ebenfalls ab, wie der Ifo-Index zum Geschäftsklima zeigt.

Damit drängt sich die Frage auf, ob uns im Herbst oder Winter schon wieder der nächste Abschwung bevorsteht, der dann auch das deutsche Jobwunder beendet. Gründe für Skepsis gibt es genügend. Die Schuldenkrise im Euro-Raum ist noch nicht entschärft. Mit Italien ist nun sogar eines seiner großen Länder von den Finanzmärkten unter Spardruck gesetzt worden. Staatliche Sparprogramme sind immer schlecht für die deutschen Exporteure.

Die Asiatische Entwicklungsbank sagt voraus, dass sich das sehr hohe Wirtschaftswachstum der ostasiatischen Länder abschwächt. Die Lieferungen von Maschinen und Anlagen in diese Boomregion haben einiges zu der starken Entwicklung der deutschen Exportwirtschaft beigetragen.

Und schließlich hängt ein großes Fragezeichen über der weiteren Entwicklung der US-Wirtschaft, an deren Schicksal wir in starkem Maße partizipieren: direkt über Exporte und indirekt über die Finanzmärkte. Schließlich steuert die Regierung in Washington auf die Zahlungsunfähigkeit zu und muss eigentlich kräftig sparen. Sowohl eine Staatspleite als auch ein Sparprogramm wären Gift für die dortige Wirtschaft, die ihr maßvolles Wachstum bisher nur mit starkem Rückenwind von der Finanzpolitik und der Geldpolitik bewerkstelligen konnte.

Im Inland wird es immer schwieriger für expansionswillige deutsche Unternehmen, noch genügend qualifizierte Arbeitskräfte zu finden, um neue Stellen zu besetzen. Das alles spricht nicht für einen fortgesetzten Aufschwung.

Seite 1:

Warum Deutschland vom Euro-Drama profitiert

Seite 2:

Die deutsche Wirtschaft profitiert vom niedrigen Zinsniveau

Kommentare zu " Kommentar: Warum Deutschland vom Euro-Drama profitiert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das erklärt auch warum Deutschland sich bei der Lösung der Schuldenkrise sich so unkooperativ bis jetzt gezeigt hat.

  • Na, was haste denn heute geraucht?

  • Wer diesen Schwachsinn glaubt der hat doch wirklich einige
    Zahnräder im Getriebe fehlen !

    Wer hier vom Euro-Drama profitiert sind die Multis u.

    Bankster !

    Die Zeche hat der dumme Normalbürger zu zahlen .

    Also weg mit dem Schrott- Euro für DE !!!!

    a

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%