Konjunktur 2012
Fünf Gründe für Zuversicht

Die Reformen des vergangenen Jahrzehnts und die starke Nachfrage aus den Schwellenländern geben der deutschen Wirtschaft Rückenwind. Sie wird auch in einem sehr schwierigen Jahr 2012 die Lokomotive Europas bleiben.
  • 2

Grund 1: Der gesunde Arbeitsmarkt

Wenn es eine wirtschaftliche Erfolgsgeschichte über 2011 zu erzählen gibt, dann über den deutschen Arbeitsmarkt. Über Jahrzehnte hatte sich eine hohe Sockelarbeitslosigkeit in Deutschland aufgetürmt. Die wurde nun ausgerechnet in dem Jahr ein gutes Stück abgebaut, in dem die Arbeitslosigkeit in anderen Ländern stark zugenommen hat. Die jüngsten Daten sprechen für sich: Die Zahl der Arbeitslosen ist im November um 24 000 auf 2,7 Millionen gesunken. Was der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, Heinrich Alt, kürzlich sagte, lässt nicht im Ansatz erahnen, dass die Weltwirtschaft gerade an Tempo verliert. "Der deutsche Arbeitsmarkt profitiert von der bisher guten wirtschaftlichen Entwicklung", sagte er. Eintrübung? Sei nicht erkennbar. Und: "Die Arbeitslosigkeit geht zurück, Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wachsen weiter, und die Nachfrage nach Arbeitskräften ist gestiegen."

Fachleute haben eine ganze Reihe von Ursachen für die Erfolgsgeschichte ausgemacht. Die Arbeitsmarktreformen zu Beginn des Jahrtausends, die Kurzarbeitsregelung nach der Schockstarre infolge der Lehman-Pleite, die verbesserte Abstimmung zwischen Betriebsräten und Unternehmen und natürlich die über zwei Jahre prächtige Konjunktur. Das wachsende Vertrauen in den Arbeitsmarkt ist denn auch der Treiber hinter dem Aufschwung im deutschen Konsum. So dynamisch wird der Abbau der Arbeitslosigkeit zwar nicht weitergehen. Dennoch: Die Zahl der Arbeitslosen, da sind sich Volkswirte einig, wird auch im kommenden Jahr im Durchschnitt deutlich unter drei Millionen bleiben.

Kommentare zu " Konjunktur 2012 : Fünf Gründe für Zuversicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Griechenland packt es nicht. Deren Banken und willige Kreditgeber kommen in Atemnot. Die Dominosteine kippen, Zypern braucht gerade 2 MRD von der RUS Hausbank. Etc etc. und hier kommen olle Erfolgsmaerchen 2011 ff. ins Gespraech. Wohl eher eine Supervaliumpille zur Beruhigung erkenntnisresitenter Anlage-Deppen /PEH: (pers. eingeschraenkte Alltagskompetenz ).
    2012/2013 wird saueng. Fuer alle.

  • Hochmut kommt vor dem Fall.
    Mehr muss man nicht wissen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%