Index: Vermögenspreise in Deutschland steigen rasant an

Index
Vermögenspreise in Deutschland steigen rasant an

Wenn die Europäische Zentralbank die Zinsen senkt, hat das Auswirkungen auf die Nachfrageb an den Märkten. Ein Index zeigt, welche Güter teurer geworden sind.
  • 1

DüsseldorfWährend die Verbraucherpreise in Deutschland zuletzt praktisch nur noch stagnierten, sind die Preise für Vermögensgüter wie Immobilien, Aktien oder Sammlerstücke deutlich angestiegen. Das zeigt der neue Vermögenspreisindex, den das Kölner „Flossbach von Storch Forschungsinstitut“ auf Anregung des Handelsblatts entwickelt hat. Demnach lag die Inflation in diesem Bereich im Schlussquartal des Jahres 2014 bei 4,4 Prozent. Zwischen Sommer 2013 und Sommer 2014 lag sie meist sogar bei rund sechs Prozent.

Experten erhoffen sich von dem neuen Index Hinweise auf die Stabilität der Finanzbranche und die Folgen der lockeren Geldpolitik. Bisher gab es in Deutschland keine zusammenhängende Statistik über die Vermögenspreisinflation, das Statistische Bundesamt befasst sich lediglich mit den Preisen für Alltagsgegenstände. Der Index, der ab jetzt einmal im Quartal aktualisiert werden soll, berücksichtigt die Preisentwicklung für verschiedene Vermögensklassen. Die Gewichtung der einzelnen Klassen richtet sich dabei nach ihrem Anteil am Gesamtvermögen der Deutschen, wie es die Bundesbank berechnet hat.

Kommentare zu " Index: Vermögenspreise in Deutschland steigen rasant an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieso haben sinkende Zinsen Auswirkungen auf die Nachfrage? Werden Immibilien oder Unternehmen mit Ersparnissen bar bezahlt? Steigt in Deutschland die Kreditnachfrage bei Immobilien- bzw. Unternehmenskäufen? Kann das die Deutsche Bundesbank belegen? Nein! Weder von Privathaushalten noch von Unternehmen des nichtfinanziellen Sektors wurden nennenswert Kredite 2014 nachgefragt. Die Käufer müssen also aus dem Ausland kommen, oder? Das Handelsblatt weiß wohl welches Geld die Ausländer dafür aufwenden? Steht leider nicht im Beitrag. Als nächste Frage stellt sich: Wie sich die Immobilienkreditportfolio der Banken entwickeln, wenn sie viele Immobilien aus ihrem Kreditbestand verkaufen. Jede Bank hat dabei ihr eigenes Risikomanagement. Kann man Kredite verkaufen und die Immobilie trotzdem im Bestand behalten? Wie war denn das bis zur Finanzmarktkrise? Lauter offene Fragen oder nur halbe Wahrheiten? Halbwahrheiten sind immer ganze Lügen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%