Wachstum steigt, sagt die Allianz
Deutschland boomt

Die Voraussetzungen für einen kräftigen Aufschwung könnten nicht besser sein. Wenig überraschend, dass Banken und Versicherungen ihre Prognosen nach oben korrigieren wie Zocker am Spieltisch. Die Allianz toppt alle, bis jetzt.
  • 3

DüsseldorfBilliges Öl, niedrige Zinsen, sprudelnde Unternehmensgewinne und ein robuster Arbeitsmarkt – da ist es kein Wunder, dass die Banken und Versicherung jetzt reihenweise ihre Konjunkturprognosen für Deutschland nach oben korrigieren. Am Montag sagte die Deutsche Bank zwei Prozent, am Dienstag die Allianz gar 2,1 Prozent Wachstum für 2015 voraus. Der Optimismus scheint derzeit keine Grenzen zu kennen.

Ebenfalls am Dienstag erhöhte zudem das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) seine Wachstumsprognose deutlich. Aufgrund des stärker als erwarteten Wachstums im Schlussquartal 2014 und infolge entlastender Sondereinflüsse sei für 2015 nunmehr ein Plus von 1,9 Prozent zu erwarten.

Auch die Bundesregierung hatte ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr Ende Januar nach oben korrigiert. Allerdings ist sie etwas verhaltener: 2015 soll die deutsche Wirtschaft demnach um 1,5 Prozent wachsen. HWWI und Regierung hatten bis jetzt mit einem Wirtschaftswachstum von 1,3 Prozent gerechnet.

Kurzer Rückblick: Auch zum Jahresauftakt 2014 hoben alle Experten ihre Aussichten für das laufende Jahr an. Tatsächlich wuchs die deutsche Wirtschaft zum Jahresauftakt 2014 um starke 0,8 Prozent – um anschließend in eine sechs monatige Stagnationsstarre zu verfallen.

Droht dieses Jahr das gleiche Schicksal? Wahrscheinlich nicht. Denn Deutschlands wichtigste Handelspartner wachsen ebenfalls, die Euro-Zone scheint sich langsam aber sicher aus ihrer Schwächephase befreien zu können. Der Verfall der Ölpreise wird vielen Volkswirtschaften eine Konjunkturspritze verpassen.

Der starke Konsum wird die Unternehmensgewinne kräftig steigen lassen und in Erwartung steigender Gewinne werden die Unternehmen auch wieder investieren. Wenn alles gut geht, befeuert sich der Aufschwung selbst. Womöglich wird man sich bald mal über ein „Überhitzungsszenario“ Gedanken machen müssen. Kein Motor kann lange unter Vollgas laufen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wachstum steigt, sagt die Allianz: Deutschland boomt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Die Voraussetzungen für einen kräftigen Aufschwung könnten nicht besser sein. Wenig überraschend, dass Banken und Versicherungen ihre Prognosen nach oben korrigieren wie Zocker am Spieltisch. Die Allianz toppt alle, bis jetzt. "

    Damit keine Begehrlichkeiten bei den Versicherten aufkommen, hat die Versicherungslobby im letzten Jahr schon einmal vorsorglich das "Lebensversicherungsreformgesetz" auf den Weg gebracht, in dem die Lebensversicherten gleich um die ihnen wirtschaftlich zustehenden Bewertungsgewinne zu enteignen.

    Die Versicherungswirtschaft hat gleich den gesamten Bundestag und nicht zuletzt den Bundespräsidenten eingebunden und die Verfolgung der Versicherungen wegen Untreue und Betrug per Gesetz unterbinden lassen.

    Rechtsstaat?
    Rechtsstaat in Deutschland?
    Davon hätte man etwas davon hören müssen.

    Da erscheinen mir die russischen Verhältnisse schon etwas klarer zu sein. Man muss ja nicht gleich von einer lupenreinen Demokratie sprechen. Aber im Vergleich zwischen Russland und Deutschland scheint der Altkanzler Gerhard Schröder nicht so falsch zu liegen.

  • Der Boom soll noch lange andauern, aber an unverschuldet arbeitslos gewordenenen qualifizierten Jobsuchern 55 plus geht der boom leider spurlos vorüber, da niemand einen Bewrber aus dieser Altersgruppe einstellt.

  • Ist das Verwunderlich ? Ein Blick auf den DAX genügt doch. Denn " der Markt " ist der beste Konjunktur-Frühindikator in den letzten 30 JAHREN in Deutschland (und wird es auch immer so sein) mit einer VORLAUFZEIT von 6 bis 9 Monaten zur Realwirtschaft.

    Einfach mal einen historischen 30-Jahreschart vom DAX über die BIP-Daten vom Destatis übereinanderlegen. Da bedarf es weder eines IFO-Index, noch Analysten-Erbsenzähler oder VWL-Professörchen.


    Grüße aus Downtown-Mainhattan. Der schönsten Stadt Deutschlands. And the heartbeat of financial €urope and HQ of Super-Mario.


    Ralph

    Investmentbanker (CFA, Eurex- und Xetra-Lizenz)
    - selbst. Börsenhändler -
    Algo- und System-Trading

    Handelsbuch mit 5,0 Mio. € Handelslimit, genehmigt durch die hinterlegte Sicherheit in physischen Gold auf dem Margin-Konto

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%