Produktion nimmt ab
Industrie in Eurozone schwächelt

Die Produktion der Industrieunternehmen hat zuletzt leicht abgenommen. Doch die vorigen Wachstumszahlen waren sehr groß, klar schien, dass dieses Tempo nicht gehalten werden kann. Die Prognosen sind dennoch positiv.
  • 0

Brüssel/ BerlinDie Industrie in der Euro-Zone ist mit einem leichten Produktionsminus ins Jahr gestartet. Die Betriebe stellten im Januar 0,1 Prozent weniger her als im Dezember, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Donnerstag mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Plus von 0,2 Prozent gerechnet. Jessica Hinds vom Analysehaus Capital Economics sprach von einem schwachen Jahresauftakt: "Es gibt wenig Hinweise auf Impulse vom schwachen Euro oder dem niedrigen Ölpreis." Allerdings lag die Produktion Ende 2014 mit plus 0,3 Prozent höher als gedacht. Ursprünglich hatten die Statistiker hier eine Stagnation gemeldet.

Im langfristigen Vergleich zeigt sich, dass es mit der Industrie bergauf geht. Zum Januar 2014 stieg die Produktion um 1,2 Prozent und damit so stark wie seit vergangenem Juli nicht mehr. Der Sektor erholt sich langsam von seiner Flaute, hinkt dabei den Dienstleistern allerdings etwas hinterher . Die gesamte Wirtschaft im Euro-Raum hatte ihr Wachstum Ende 2014 leicht beschleunigt und zwischen Oktober und Dezember um 0,3 Prozent zum Vorquartal zugelegt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Produktion nimmt ab: Industrie in Eurozone schwächelt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%