Konjunktur
Erzeugerpreise steigen nur schwach

Die Produzenten von Energie und Lebensmitteln haben im Oktober ihre Preise so gering angehoben wie seit einem Jahr nicht mehr. Nur Heizöl und Diesel verteuerten sich massiv.
  • 1

BerlinDie deutschen Verbraucher können auf einen nachlassenden Preisdruck hoffen: Die Produzenten von Energie, Lebensmitteln und anderen gewerblichen Produkten hoben ihre Preise im Oktober so gering an wie seit knapp einem Jahr nicht mehr. Die Preise zogen um durchschnittlich 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat an, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Einen geringeren Anstieg gab es zuletzt im November 2010 mit 4,4 Prozent. Verglichen mit dem Vormonat legten die Preise um 0,2 Prozent zu.

Die Erzeugerpreise geben einen frühen Hinweis auf die Entwicklung der Lebenshaltungskosten, weil der Handel höhere oder fallende Kosten teilweise an seine Kunden weitergibt. Die Inflationsrate verharrte zuletzt mit 2,5 Prozent nahe ihrem Drei-Jahres-Hoch. Wegen der erwarteten Konjunkturflaute gehen die meisten Experten aber davon aus, dass die Teuerung in den kommenden Monaten nachlässt. Die fünf Wirtschaftsweisen rechnen für 2012 mit einer Inflationsrate von 1,9 Prozent nach 2,3 Prozent in diesem Jahr.

Größter Preistreiber auf Erzeugerebene war einmal mehr der Bereich Energie. Leichtes Heizöl kostete ein Drittel mehr als vor einem Jahr. Diesel verteuerte sich um 17,7 Prozent, Benzin um zwölf Prozent. Für Erdgas wurden 16,1 Prozent mehr verlangt. Auch Nahrungsmittel verteuerten sich mit 6,3 Prozent überdurchschnittlich.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Konjunktur: Erzeugerpreise steigen nur schwach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer sich die im Artikel genannten Zahlen zur Inflation p.a. durch den Kopf gehen läßt, muß sich an denselben fassen, wenn er in der Überschrift etwas von "nur schwach steigend" liest.

    Eher hat man den Eindruck, hier soll mit Gewalt etwas schöngeredet werden. Woher soll die Erwartung kommen, daß 2012 alles viel niedriger ausfällt?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%