Konjunktur
Starker Yen bremst Japans Wirtschaft aus

Die japanische Wirtschaft tritt nach Einschätzung der Regierung auf der Stelle. "Der wirtschaftliche Lauf scheint zuletzt eine Pause eingelegt zu haben", hieß es in dem am Dienstag veröffentlichten Monatsbericht. Ein Regierungsvertreter machte dafür den starken Yen verantwortlich, der die Gewinne und Wettbewerbsfähigkeit der Exportbranche drücke.
  • 0

HB TOKIO. Die Regierung hatte zuletzt im Juli 2008 von Stagnation gesprochen, danach sah sie die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt auf Erholungskurs. Den werde sie auch wieder einschlagen, hieß es in dem Konjunkturbericht. Die wirtschaftliche Belebung bei vielen Handelspartnern stimme optimistisch. Das Bruttoinlandsprodukt war zu Jahresbeginn noch mit einer Jahresrate von fünf Prozent gewachsen, im zweiten Quartal aber nur noch um 1,5 Prozent.

Die Notenbank senkte ihren Leitzins im Oktober praktisch auf null und pumpt zusätzliche Mrd. in die Wirtschaft, um die Konjunktur zu beleben. Außerdem intervenierte Japan am Devisenmarkt, nachdem die Landeswährung Yen auf ein 15-Jahreshoch zum Dollar gestiegen war.

Kommentare zu " Konjunktur: Starker Yen bremst Japans Wirtschaft aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%