Konjunktur : Teure Energie heizt Inflationsängste an

Konjunktur
Teure Energie heizt Inflationsängste an

Teure Energie hat die deutsche Inflationsrate im Februar erneut auf die kritische Marke von zwei Prozent getrieben. Dafür sorgten starke Preiserhöhungen bei Kraftstoffen, leichtem Heizöl und Strom.
  • 1

BerlinDas teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in einer ersten Schätzung mit. Noch schneller waren die Verbraucherpreise zuletzt im Oktober 2008 mit 2,4 Prozent geklettert. Im Januar hatte die Jahresteuerungsrate ebenfalls 2,0 Prozent betragen. Nur bei Werten knapp unter diesem Wert spricht die Europäische Zentralbank (EZB) von stabilen Preisen. Von Januar auf Februar zogen die Lebenshaltungskosten um 0,5 Prozent an.

Wegen der Unruhen in zahlreichen arabischen Förderländern ist der Ölpreis in den vergangenen Wochen massiv gestiegen. Kraftstoffe verteuerten sich deshalb beispielsweise in Baden-Württemberg um 13,3 Prozent, Heizöl kostete sogar 31,1 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Deutschen geben einen Großteil ihres Geld für Energie aus: Etwa 3,5 Prozent ihrer Konsumausgaben fließen in Benzin und Diesel, während für Obst und Gemüse nur rund zwei Prozent ausgegeben werden.

Der jüngste Ölpreisanstieg durch die Libyen-Krise ist in den Daten noch nicht einmal berücksichtigt, weil die Preise überwiegend Mitte Februar erhoben wurden. Seither ist etwa Benzin um von zehn Cent teurer geworden und kostet nun etwa 1,55 Euro pro Liter. Bleiben die Ölpreise auf dem aktuellen Niveau, dürfte das die Teuerung in den kommenden Wochen weiter anheizen, zumal sich für die Unternehmen auch viele andere Rohstoffe und Importgüter massiv verteuert haben. „Sie werden die steigenden Kosten zunehmend an die Verbraucher weitergeben“, ist sich UniCredit-Analyst Alexander Koch sicher.

„Nicht nur Energie und Nahrungsmittel werden dann teurer, sondern auch andere Waren und Dienstleistungen.“ Das wiederum könne zu höheren Lohnforderungen und Tarifabschlüssen und eine Spirale auslösen, bei der sich Preise und Löhne gegenseitig nach oben schaukeln. Für die EZB ist das ein Horrorszenario, weil ihr wichtigstes Ziel stabile Preise sind. Experten rechnen deshalb damit, dass sie noch in diesem Jahr ihren Leitzins anhebt und damit Geld teurer macht. Das droht allerdings die Konjunktur in den wirtschaftlich am Boden liegenden Schuldenländern wie Griechenland und Irland noch weiter zurückzuwerfen, weil teureres Geld Investitionen und Konsum bremst.

Im den nächsten Wochen drohen weitere Energiepreiserhöhungen. Mindestens 78 Stromversorger wollen ihre Preise im März und April nach Angaben des Internet-Portals Toptarif.de um bis zu 14,1 Prozent anheben, bei Gas planen 36 Anbieter Preiserhöhungen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Konjunktur : Teure Energie heizt Inflationsängste an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die gestiegenen Preise sind, wie im Artikel erwähnt, Folge von gestiegenen Kosten der Unternehmen aufgrund höherer Bezugspreise. Entgegenwirkend sollte nicht eine nachfrageorientierte Geldpolitik die Lösung für das Problenm sein, sondern eine Angebotspolitik. Es gibt verschiedene Varianten das Angebot zu maximieren und die Preise somit zu reduzieren. Eine restriktive Geldpolitik mündet nur auch wie erwähnt in in einer gehemmten Investitions- und Konsumneigung, und somit möglicherweise zu Preisrückgängen, aber letztich auch in einem Rückgang der Marktversorgung. Die Kosten der Unternehmen werden dadurch nicht beseitigt, sie werden nur gegebene Mengen zu höheren Preisen verkaufen können. Also gefragt ist doch letztlich der Staat und die Politik.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%