Konjunktur
US-Einzelhandelsumsatz im Mai gestiegen

Erstmals seit drei Monaten haben die US-Einzelhändler im Mai wieder mehr Umsatz erwirtschaftetet. Zudem meldeten sich vergangene Woche bereits das vierte Mal in Folge weniger erstmals arbeitslos.

HB WASHINGTON. Mit den Daten, die das Handelsministerium und Arbeitsministerium am Donnerstag bekannt gaben, mehren sich in den USA die Anzeichen für eine Stabilisierung der Wirtschaft. Bei Experten weckten sie die Hoffnung, dass der private Verbrauch sich im laufenden Quartal stabilisieren könnte. Analysten warnten zugleich aber vor zu hohem Optimismus. Denn die steigenden Spritpreise belasteten das Portemonnaie der Verbraucher zunehmend.

Die Einzelhandelsumsätze stiegen um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie das Handelsministerium mitteilte. Analysten hatten ein Plus in genau dieser Höhe erwartet. Ohne Autos legte der Umsatz ebenfalls um 0,5 Prozent zu und damit stärker als erwartet. Beflügelt wurde der Einzelhandelsabsatz von der stärkeren Nachfrage nach Benzin und anderen Treibstoffen, die um 3,6 Prozent anstieg: Ohne die Tankstellen-Umsätze lag das Plus lediglich bei 0,2 Prozent. Auch in Baumärkten ließen die US-Verbraucher mehr Geld, der Absatz von Autos und Teilen legte ebenfalls zu. Allerdings waren Elektrogeräte weniger gefragt. „Das ist keine starke Verbraucher-Geschichte“, sagte T.J. Marta von Marta on the Markets. Der Anstieg der Spritpreise könnte die zaghaften Anzeichen einer Erholung zunichtemachen. Der Preis für ein Barrel Rohöl (159 Liter) ist inzwischen über 70 Dollar gestiegen; der wichtige Rohstoff kostet damit ungefähr 50 Prozent mehr als im Winter.

Auf dem Arbeitsmarkt seien Anzeichen für eine Trendwende zu erkennen, sagte Zach Pandl von Nomura Securities International. In der vergangenen Woche stellten 601 000 Menschen erstmals einen Antrag auf Arbeitslosenunterstützung, das sind 24 000 weniger als in der Woche zuvor und so wenige wie zuletzt Mitte Januar. Experten hatten einen deutlich geringeren Rückgang erwartet. Dennoch sei mit einem weiteren Stellenabbau zu rechnen, schränkte Pandl ein.

Der Arbeitsmarkt und der Einzelhandelsumsatz gelten als wichtiger Indikator für die Konjunkturentwicklung in den USA, da deren Wirtschaftsleistung zu mehr als zwei Dritteln vom privaten Konsum abhängt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%