Konjunktur

US-Häusermarkt im Tief

Der US-Immobilienmarkt kommt nicht auf die Beine. Die Zahl der verkauften Eigenheime ist im Juli um 0,7 Prozent gesunken, wie das Handelsministerium am Dienstag mitteilte.
Kommentieren
Ein Haus steht in New York zum Verkauf. Quelle: dpa

Ein Haus steht in New York zum Verkauf.

(Foto: dpa)

WashingtonIm Jahresvergleich stiegen die Verkäufe um 6,8 Prozent. Der Schätzung zufolge wurden aufs Jahr hochgerechnet 298.000 Neubauten verkauft. Von Reuters befragte Volkswirte hatten mit 310.000 Häusern gerechnet . Das Ministerium revidierte zugleich seine Schätzung für Juni auf 300.000 von 312.000.

Schwache Daten der US-Wirtschaft hatten zuletzt neben der ungelösten Schuldenkrise in Europa Sorgen geschürt, dass die Weltwirtschaft wieder in eine Rezession zurückrutschen könnte.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Konjunktur: US-Häusermarkt im Tief"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%