Konjunktur
US-Verbraucher legen Geld auf hohe Kante

Die US-Verbraucher haben wieder weniger Lust auf Shopping und Geldausgeben. Nach acht Anstiegen in Folge fielen die Konsumausgaben im September überraschend wieder. Dafür wird das Sparschwein wieder häufiger gefüttert.
  • 0

WashingtonDie Stimmung der US-Verbraucher ist kurz vor Beginn des wichtigen Weihnachtsgeschäftes so gut wie seit über sieben Jahren nicht mehr. Das Barometer für die Konsumlaune kletterte im Oktober um 2,3 auf 86,9 Punkte, teilten Thomson Reuters und die University of Michigan am Freitag zu ihrer Umfrage mit. "Das spricht für höhere Ausgaben der Verbraucher im Weihnachtsgeschäft", sagte Umfragechef Richard Curtin.

Dabei hatten sich die Amerikaner zuletzt überraschend eingeschränkt. Sie gaben im September 0,2 Prozent weniger aus als im Vormonat, wie das Handelsministerium mitteilte. Das war der erste Rückgang seit acht Monaten. Die Einkommen legten um 0,2 Prozent zu. Gleichzeitig sparten die Amerikaner etwas mehr. Die US-Wirtschaft war im dritten Quartal mit 3,5 Prozent unerwartet kräftig gewachsen. Dazu trug auch der private Konsum bei, der rund 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der weltgrößten Volkswirtschaft ausmacht.

Für einen anhalten Aufschwung spricht auch das verbesserte Geschäftsklima im Mittleren Westen. Der Chicagoer Einkaufsmanagerindex stieg um Oktober auf den höchsten Wert seit einem Jahr. Das Barometer klettere von 60,5 auf 66,2 Punkte, teilte das Institute for Supply Management mit. Ab 50 Zählern signalisiert es ein Wachstum.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Konjunktur: US-Verbraucher legen Geld auf hohe Kante"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%