Konjunkturdaten
Flaue Konjunktur in China dämpft Inflation

Die chinesische Konjunktur stockt- Prompt bekommt die Inflation einen Dämpfer und verharrt im Oktober bei 1,6 Prozent. Ein Experte rechnet allerdings mit baldigen Konjunkturhilfen der Notenbank.
  • 0

PekingIn China dämpft die Konjunkturabkühlung die Inflation. Die Verbraucherpreise stiegen im Oktober nur um 1,6 Prozent und damit genauso moderat wie im Vormonat, wie das Statistikamt am Montag mitteilte. Die Teuerungsrate liegt damit weiter nahe dem niedrigsten Niveau seit fünf Jahren. Zugleich mehren sich die Anzeichen für eine weitere Abschwächung der Wirtschaft.

Die Preise, die Hersteller von ihren Kunden verlangen, fielen stärker als erwartet um 2,2 Prozent und damit den 32. Monat in Folge. Im Oktober legten die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat nach amtlichen Angaben vom Wochenende zwar um 11,6 Prozent zu, im September hatte das Wachstum aber noch 15,3 Prozent betragen.

In den Monaten Juli bis September hatte Chinas Wirtschaft mit einem Plus von 7,3 Prozent so langsam zugelegt wie seit Anfang 2009 nicht mehr. Dies könnte dazu führen, dass erstmals seit 15 Jahren das Wachstumsziel der Regierung verfehlt wird. Angepeilt ist ein Anstieg der Wirtschaftsleistung um 7,5 Prozent.

Weitere geldpolitische Impulse der Zentralbank werden zunehmend wahrscheinlich“, sagte Ökonom Frederik Kunze von der NordLB. Dazu gehöre auch eine Senkung der Mindestreserveanforderungen. Wenn Geldhäuser weniger Kapital als Mindestreserve bereithalten müssen, ist auch weniger Geld als Sicherheit gebunden. Dies bedeutet, dass mehr Mittel für Kredite bereitsteht. Die politische Führung in Peking hat bereits Konjunkturhilfen beschlossen: In den vergangenen drei Wochen hat die staatliche Reformkommission 21 Projekte mit einem Gesamtvolumen von umgerechnet 113,2 Milliarden Dollar bewilligt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Konjunkturdaten: Flaue Konjunktur in China dämpft Inflation"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%