Konjunkturdaten
Inflation in den USA zieht an

Weltweit sehen Experten Deflationsrisiken, auch in den USA hofften sie auf moderat steigende Verbraucherpreise, auch wenn dies für normale Bürger skurril bis zynisch wirken mag. Nun können die Ökonomen etwas durchatmen.
  • 0

WashingtonTeurere Lebensmittel und höhere Mieten lassen die Verbraucherpreise in den USA wieder stärker steigen. Verglichen mit dem Vorjahr verteuerte sich die Lebenshaltung im März um 1,5 Prozent und damit etwas stärker als von Reuters befragte Analysten erwartet hatten, wie aus den am Dienstag vorgelegten Daten des Arbeitsministeriums hervorgeht. Im Februar hatte die Inflationsrate 1,1 Prozent betragen.

Vor allem Lebensmittel waren nach einer Dürre im Westen der USA teurer. Treibstoffe verbilligten sich dagegen. Der jüngste Anstieg der Preise dürfte bei der US-Notenbank für etwas Erleichterung sorgen: Die Währungshüter sehen stabile Preise bei knapp zwei Prozent gewährleistet. Einige Notenbanker hatten sich zuletzt besorgt über die niedrigen Teuerungsraten gezeigt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Konjunkturdaten: Inflation in den USA zieht an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%