Konjunktureinbruch
Britische Wirtschaft schrumpft weiter

Die Entwicklung des britischen Bruttoinlandsprodukts verlief zwischen April und Juni nicht so schlecht wie befürchtet. Dennoch lastet die Euro-Schuldenkrise weiter auf den Betrieben. Für die Zukunft sieht es düster aus.
  • 4

LondonDie britische Wirtschaft ist im Frühjahr nicht ganz so stark geschrumpft wie zunächst befürchtet. Das Bruttoinlandsprodukt sank zwischen April und Juni um 0,5 Prozent zum Vorquartal, wie das nationale Statistikamt am Freitag nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Zuvor hatten die Statistiker für das Quartal noch ein Minus von 0,7 Prozent veranschlagt.

Dennoch bleiben die Aussichten für Großbritannien eher gedämpft. Der Rückgang des BIP war der größte seit dem Höhepunkt der Rezession Anfang 2009. Zudem leidet die britische Wirtschaft zunehmend unter der Schuldenkrise der Euro-Zone. Die Regierung will mit einem harschen Sparkurs die hohen Schulden in den Griff bekommen und mittelfristig die Wirtschaft damit ankurbeln.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Konjunktureinbruch: Britische Wirtschaft schrumpft weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Grossbritannien ist in der Tat in der Krise, mit hohen Haushaltsdefiziten und steigender Arbeitslosigkeit. Dass diese Krise aber keine existentielle ist wie im Fall Spaniens, und dass sie für Deutschland nur in Form eines schwächelnden Absatzmarktes ein Problem ist, nicht aber als potentielles Milliardenloch, liegt am Euro. Erst der Euro macht aus einer Schulden- und Wirtschaftskrise eine potentielle Katastrophe für den ganzen Kontinent.

  • und das wissen selbst in den USA schon die 12-jährigen

    http://www.youtube.com/watch?v=aVE4JD_Mq_A&feature=player_embedded

    http://nebadonien.files.wordpress.com/2012/08/geldsystem-genial-erklc3a4rt-von-einer-12-jc3a4hrigen.pdf

  • O-Ton Handelsblatt
    ----------------
    Dennoch lastet die Euro-Schuldenkrise weiter auf den Betrieben.
    ----------------

    Ach Gottchen.

    Die Euro-Schuldenkrise lastet auf den armen Engländern!

    Weshalb ihr BSP-Rückgang im 2. Quartal 0,5% betrug, während er im gleichen Zeitraum in der Eurozone selbst nur 0,2% betrug.

    Sollte man da nicht eher sagen, daß die schlechte Konjunktur der Engländer auf der Eurozone lastet?

    ...

    Und Deutschland IST IN der Eurozone - im Gegensatz zu Großbritannien.

    Wieso lastet die Euro-Schuldenkrise dann nicht auf den deutschen Betrieben?

    Wieso hat Deutschland in der Eurozone ein Wachstum von 0,3%, während Großbritannien außerhalb der Eurozone negatives Wachstum hat?

    Muß doch dann wohl an 'was anderem als an der "Eurokrise" liegen.

    +++++

    Die Einfalt, mit der das Handelsblatt die Propagandamärchen der britischen Regierung nachplappert ist außerordentlich peinlich.

    +++++

    Tatsache ist, daß das Vereinigte Königreich seine Schuldenblase abzubauen versucht, was bei einer Staatsverschuldung von 136.6% BSP und einem Haushaltsdefizit von über 7% nicht gerade einfach ist.

    Das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland ist ein PIG ohne Euro.

    Was auch denjenigen zu denken geben sollte, die gebetsmühlenartig behaupten, "it's the currency, stupid".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%