Konjunkturerwartungen
ZEW-Index fällt auf tiefesten Stand seit drei Jahren

Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren sind im Oktober kräftig gefallen. Der wichtigste Grund: Die Finanzkrise droht, Investitionen und Konsum zu blockieren.
  • 4

MannheimBörsianer schätzen die Aussichten für die deutsche Wirtschaft so schlecht ein wie seit knapp drei Jahren nicht mehr. Die ZEW-Konjunkturerwartungen fielen im Oktober um 5,0 auf minus 48,3 Punkte und damit den achten Monat in Folge. „Ein noch niedrigerer Wert wurde zuletzt im November 2008 verzeichnet“, teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag zu seiner Umfrage und rund 300 Börsenexperten mi

Von Reuters befragte Analysten hatten lediglich einen Rückgang auf minus 45,0 Punkte erwartet. Auch die Lage wird nicht mehr so rosig eingeschätzt: Dieser Index fiel um 5,2 auf 38,4 Zähler.

Die Finanzmarktexperten fürchten dem ZEW zufolge, „dass die schwelende Staatsschuldenkrise deutsche Unternehmen und Konsumenten dazu veranlassen könnte, Investitionen und Konsumausgaben aufzuschieben“. Das ließen Umsatzrückgänge im Einzelhandel und sinkende Neuaufträge in der Industrie befürchten.

Die Bundesregierung sieht aber keinen Anlass für Schwarzmalerei. „Der deutsche Aufschwung ist nach wie vor intakt“, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Bernhard Heitzer. Allerdings spüre die exportabhängige Wirtschaft Gegenwind, weil die Weltkonjunktur einen Gang zurückgeschaltet habe. Der Wirtschaft droht der Bundesbank zufolge ein harter Winter.

Die führenden Institute gehen in ihrem Herbstgutachten davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal schrumpft und Anfang 2012 nur leicht wächst. Während sie für dieses Jahr noch ein Wachstum von 2,9 Prozent vorhersagen, erwarten sie für 2012 nur noch von 0,8 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Konjunkturerwartungen: ZEW-Index fällt auf tiefesten Stand seit drei Jahren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also mal etwas zynisch ausgedrückt:
    es wäre gar nicht schlecht, wenn es richtig schlimm käme.
    Vielleicht hebt dann der faule deutsche Michl mal seinen Hintern von der Bank und geht geballte Ladung auf die Straße
    Vorher werden wir nämlich keine normalen Verhältnisse mehr bekommen.
    Unsere derzeitigen Laien-Politiker sind nicht in der Lage und auch nicht willens, am bestehenden System etwas zu ändern.
    Sie ahen sich doch alle gut eingekuschelt in das System

  • Lt. Brüderle hben wir ja auch den XXL-Aufschwung.
    Das kommt halt davon, wenn man etwas zu tief ins Weinglas schaut

  • Wer hat dann etwas anderes erwartet vom ZEW (Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung)?
    Ich frage doch auch keinen Schwerkranken ob er sich
    fit fühlt. Die Zahlen sind nichts, aber gar nichts wert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%