Konjunkturmaßnahmen
Ökonomen für Zinssenkung

Europas Notenbanken stehen unter massivem Druck. Zahlreiche unabhängige Experten plädieren dafür, dass die EZB dem Beispiel der US-Notenbank und der Bank von Japan Folge leistet und die Zinsen senkt. Wie EZB und Finanzpolitik mit drastischen Maßnahmen den Konjunktureinbruch abfedern wollen.

FRANKFURT. Die US-Notenbank hat ihren Leitzins in der vergangenen Woche auf einen Prozentpunkt gesenkt, die Bank von Japan sogar auf 0,3 Prozent. Am Samstag schloss sich auch die indische Notenbank dem Zinssenkungsreigen an.

Wenn es nach der Mehrheitsmeinung unabhängiger Experten geht, sind die Konjunkturperspektiven so schlecht, dass drastische Maßnahmen von der EZB nötig sind. Die im EZB-Schattenrat versammelten führenden europäischen Geldpolitik-Experten haben binnen eines Monats ihre durchschnittliche Wachstumsprognose für den Euroraum für das Jahr 2009 von plus 0,8 Prozent auf minus 0,4 Prozent gesenkt. Selbst die am wenigsten pessimistischen Prognostiker im Schattenrat stimmen zu, dass eine Rezession kaum noch zu vermeiden ist. Daher drängt die Mehrheit in dem Gremium, das im Jahr 2002 auf Initiative des Handelsblatts gegründet wurde, die Europäische Zentralbank, am Donnerstag den Leitzins gleich um einen vollen Prozentpunkt auf 2,75 Prozent zu senken.

Die meisten EZB-Beobachter erwarten allerdings nicht, dass die EZB so weit geht. Sie rechnen mehrheitlich damit, dass sie zunächst um einen halben Prozentpunkt und dann einen Monat später nochmal um einen halben Prozentpunkt senken wird.

Während der bisher als besonders kompromissloser Inflationsbekämpfer aufgetretene Bundesbankpräsident Axel Weber am Freitag Zinssenkungserwartungen mit dem Hinweis beflügelte, wenn die Wirtschaftsperspektiven sich eintrüben würden, müssten die Zinsen angepasst werden, warnte EZB-Direktoriumsmitglied Lorenzo Bini Smaghi davor, mit übermäßig niedrigen Zinsen Fehler der Vergangenheit zu wiederholen.

Die Experten gehen davon aus, dass die trotz milliardenschwerer Hilfspakete noch weitgehend ungelösten Finanzprobleme der Banken dazu führen werden, dass sich die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen erheblich verschlechtern. Und das dürfte zu einem Investitionsrückgang führen.

Seite 1:

Ökonomen für Zinssenkung

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%