Konjunkturprognose
Schweizer bekommen den Abschwung zu spüren

Die Schweiz verfügt über eine exzellente Arbeitslosenquote und gute Exportzahlen. Dennoch wird sich der Abschwung der Weltwirtschaft auch bei den Eidgenossen bemerkbar machen - erste Gewitterwolken ziehen bereits auf.
  • 1

ZürichDie Krise der Euro-Zone und die Abkühlung der Weltwirtschaft werden auch in der Schweiz erste Spuren hinterlassen. Derzeit revidieren Ökonomen reihenweise ihre Wachstumsprognosen für die Eidgenossen nach unten. Hauptursache sind die schlechteren Exportperspektiven in Verbindung mit dem nach wie vor überbewerteten Schweizer Franken.

Vergangene Woche senkte die Regierung ihre Prognose. Gestern zogen die Konjunkturforscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) nach. Sie stuften ihre Prognose für 2012 um 0,4 Punkte auf 1,5 Prozent herunter. „Die Exportdynamik wird sich verlangsamen, auch wenn sich bisher die Exporte robust gezeigt haben“, erklärte der Leiter der ETH-Konjunkturforscher, Jan-Egbert Sturm.

Der Ökonom lobte dabei die Arbeit der Schweizerischen Nationalbank (SNB). Sie hatte eine Kurs-Untergrenze des Franken gegenüber dem Euro von 1,20 Franken je Euro festgelegt, um die weitere Aufwertung der Schweizer Währung zu stoppen. Bisher hat die Untergrenze gehalten und gibt damit den Unternehmen in der laufenden Budgetphase Planungssicherheit.

Die Schweiz hängt wie Deutschland stark von ihrer Exportwirtschaft ab – was den Franken-Kurs zu einer wichtigen Größe macht. Die Ausfuhren der Schweizer Unternehmen tragen rund die Hälfte zur Wirtschaftsleistung bei. Wiederum rund die Hälfte dieser Exporte geht an Kunden in der Euro-Zone. Daher hat die Schweiz ein großes Interesse daran, dass die Europäer ihre Währungsunion zusammenhalten.

Seite 1:

Schweizer bekommen den Abschwung zu spüren

Seite 2:

Deflation ist die größere Gefahr

Kommentare zu " Konjunkturprognose: Schweizer bekommen den Abschwung zu spüren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mag ja sein,daß die Schweizer auch den Abschwung spüren.
    Deutsche Zeitungen schreiben das irgendwie gern-hmm so quasi,
    auch die haben Sorgen!
    Nur diese Sorgen hätten wir halt auch gern.Die sitzen dort in der
    1.Reihe und schauen uns beim Euro-Trauerspiel zu.
    Während das Krokodil den Schweizern nur das Bein aufritzt,frißts
    den Deutschen und Österreichern das Bein weg. Kleiner
    Unterschied halt...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%