Konsumklima
Verbraucher starten als Konsum-Muffel ins neue Jahr

Die Verbraucher gehen mit gedämpfter Stimmung ins neue Jahr: Der Konsumklima-Index für Januar der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) trübt sich zum dritten Mal in Folge ein. Von einem Kaufrausch kann für 2010 also nicht die Rede sein.
  • 1

HB BERLIN. Der GfK-Indikator gab um 0,3 auf 3,3 Punkte nach. Analysten hatten mit 3,5 Zählern gerechnet. Insbesondere die Bereitschaft zum Kauf von Möbeln oder für ähnlich große Anschaffungen nahm deutlich ab. Die Erwartung steigender Preise bei Energieträgern wie Öl und Gas wirke als Konsumbremse, schrieben die Experten. Die Einkommenserwartung verbesserte sich zum Jahresende zwar deutlich. Dennoch dürfte der private Konsum im nächsten Jahr auf der Stelle treten und damit als Konjunkturstütze ausfallen, warnten die Forscher.

Da bei vielen Bürgern Unsicherheit über die Entwicklung am Arbeitsmarkt vorherrscht, ist auch die Sparneigung zum Ende des Jahres spürbar angestiegen. „Das belastet das Konsumklima zusätzlich“, sagt GfK-Marktforscher Rolf Bürkl. 2009 hatten die Bürger der Krise getrotzt und laut Prognose den Konsum um rund 0,5 Prozent angekurbelt. Damit wurde der private Konsum zu einem Stabilitätsanker der Wirtschaft, die durch drastisch wegbrechende Aufträge im Exportsektor arg gebeutelt wurde.

Die Verbraucher gehen zum Jahresende davon aus, dass sich der moderate Erholungsprozess im kommenden Jahr fortsetzen könnte. Zudem erhofften sich die Bürger offenbar durch das Wachstumsbeschleunigungsgesetz ab 2010 Entlastung in ihrem Portemonnaie. So können beispielsweise Familien mit steigendem Kindergeld und einem höheren Kinderfreibetrag rechnen.

Seite 1:

Verbraucher starten als Konsum-Muffel ins neue Jahr

Seite 2:

Kommentare zu " Konsumklima: Verbraucher starten als Konsum-Muffel ins neue Jahr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dieser Artikel signalisiert, wie unverschämt schlecht Journalismus gestaltet werden kann. Da rede ich jetzt noch nicht einmal davon, wieviel Unsinn im Artikel steht. Vielmehr ärgert es mich, meine Augen mit soviel grammatikalischen Grausamkeiten zu quälen. beispiel:
    "Viele Unternehmenszahlen werden im ersten Quartal 2010 besser sein die schlechten Zahlen 2009. Das wird den Optimismus unterstützen, dass sich die Wirtschaft positiv entwickelt."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%