Länderanalyse
Südeuropa leidet unter höchsten Arbeitslosenquote der Welt

Selbst in Afrika, der Karibik und in Lateinamerika gibt es nur wenige Staaten, in denen prozentual mehr Menschen ohne Job sind als in Griechenland oder Spanien, stellt die Internationale Arbeitsorganisation fest.
  • 26

HamburgSüdeuropa leidet unter der weltweit höchsten Arbeitslosenrate. Die Erwerbslosenquote in Spanien und Griechenland sei mit 24,5 beziehungsweise 22,3 Prozent höher als in allen anderen Ländern, für die international vergleichbare Daten vorlägen, berichtete die "Financial Times Deutschland" unter Berufung auf eine Länderanalyse der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Auch bei der Jugendarbeitslosigkeit zählen die Südeuropäer zu den Schlusslichtern. 55 Prozent der unter 24-jährigen Griechen seien derzeit ohne Job, bei den Spaniern sind es rund 53 Prozent.

Die UN-Organisation hat für ihre Analyse Jobzahlen für 178 Staaten rund um den Globus erhoben. In etwa 50 davon wurde zudem die Bevölkerung befragt, um die Ergebnisse international vergleichbar zu machen. Unter den afrikanischen, karibischen und lateinamerikanischen Staaten, für die es nur Schätzungen gebe, seien nur wenige Länder, in denen prozentual mehr Menschen ohne Job seien als in Griechenland oder Spanien, hieß es in dem Bericht weiter. Dies sei beispielsweise in Namibia der Fall.

Auch für die Zukunft rechnet die ILO mit weiterhin hohen Arbeitslosenzahlen in Südeuropa. "Selbst wenn die Eurokrise in den kommenden Monaten nicht eskaliert, wird die Arbeitslosigkeit in den Euro-Südländern in den nächsten Jahren nur sehr langsam sinken", sagte Ekkehart Ernst, Chef der ILO-Prognosabteilung, der "FTD". Die UN-Behörde geht davon aus, dass 2015 in Griechenland noch immer 20,3 und in Spanien 23,4 Prozent der Erwerbsbevölkerung ohne Job sein dürften.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Länderanalyse: Südeuropa leidet unter höchsten Arbeitslosenquote der Welt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Magritt117888

    Och nee, Magritt117888 nicht schon wieder Sie. Allerdings, als seit 22 Jahren arbeitslose Ossideutsche könnten Sie den Arbeitslosen schon einige Tips geben wie man sich ohne Gewissensbisse auf Kosten anderer ein bequemes Leben einrichten kann.
    PS:
    Haben Sie Ihren VHS-Kurs "Deutsch für Sachsen" jetzt abgeschlossen?

  • Radek
    Zustimmung. Es geht @nethshadow aber vor allem jedes Sozialverhalten ab

  • State4smann und Radek
    ich gebe Ihnen Recht. Der Euro hat das Konstrukt dr Auf- oder Abwertung der jeweiligen Wähurungen eben vernichtet. Der Euro war und ist bis heute ein großer Betrug. Er dient nur der Finanzindustrie und dafür wurde er ja wohl auch gemacht

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%