Kapitalkontrollen
Pekings Modell wird salonfähig

Die chinesische Regierung hat weiterhin ein waches Auge auf die Kapitalflüsse im Land. Überweisungen ins Ausland, An- und Verkäufe von Devisen sowie Investitionen werden akribisch kontrolliert. Inzwischen gilt das „Pekinger Modell“ sogar als Mittel zur Absicherung gegen globale Ansteckung.
  • 1

PEKING. China kontrolliert immer noch akribisch die Kapitalflüsse in seinem Hoheitsgebiet. Was in westlichen Industrieländern undenkbar wäre, in China ist es Realität: Alle Überweisungen über die chinesische Grenze hinweg muss die staatliche Finanzaufsicht genehmigen, alle An- und Verkäufe von Devisen sind registriert und Investitionen sind streng an die Schaffung realer Werte wie beispielsweise den Bau einer Fabrik gebunden.

Für Abwicklungen in der Landeswährung Yuan gegen ausländische Devisen sind den Geschäftsbanken genau gestaffelte Quoten vorgeschrieben, die dem Finanzministerium in Peking eine gute Übersicht über die Kapitalströme verschaffen. Dazu kommt, dass die Landeswährung Yuan nicht frei handelbar ist. Die Zentralbank lässt Schwankungen nur in einem engen Handelsband zu. Ansonsten hätte der Yuan nach einhelliger Meinung von Experten in den vergangenen Jahren massiv aufwerten müsse; doch das hätte Chinas Exportwirtschaft geschadet.

Seit Ausbruch der internationalen Finanzkrise hat sich die internationale Wahrnehmung der Kapitalkontrollen gewandelt. Bisher galt sie als Zeichen für die geringe Entwicklung der chinesischen Institutionen. Doch nachdem China jedoch die internationalen Krisen von 1997 und 2007 weitgehend unbeschadet überstanden hat, gilt das "Pekinger Modell" als Mittel zur Absicherung gegen globale Ansteckung.

Doch um eine Öffnung wird China trotzdem nicht herumkommen. Schon jetzt entsteht beim neuen Exportweltmeister enorme Bürokratie dadurch, jede Überweisung absegnen zu lassen. Zudem trägt der fixe Kurs des Yuan zu den globalen Ungleichgewichten bei.

Finn-Robert Mayer-Kuckuk
Finn Mayer-Kuckuk
Handelsblatt / Korrespondent Peking

Kommentare zu " Kapitalkontrollen: Pekings Modell wird salonfähig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • China, du bist unermesslich erleuchteter als unsere internationalen Euro-Traumtaenzer, die die Exponentialfunktion nicht verstehen. Seit 1913 wird doch derselbe Walzer -musical chairs/ die Reise nach Jerusalem- intoniert, aber keiner unserer Politclowns durchschaut das; alles Lehrer, Juristen, Sozialarbeiter, Gruene, Multi-Kulti, Gutmenschen und dergleichen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%