Lage der Schulferien mitverantwortlich
Industrieproduktion unerwartet schwach

Die deutsche Industrie hat ihre Produktion im August überraschend deutlich heruntergefahren. Das Produzierende Gewerbe stellte saisonbereinigt 1,0 % weniger her als im Juli, wie das Bundeswirtschaftsministerium (BMWA) am Freitag mitteilte.

HB BERLIN. Das Amt merkte an, dass die Produktion durch die Lage der Schulferien beeinflusst worden sein dürfte, die sich in diesem Jahr vor allem auf den August konzentrierten. Das Juli-Ergebnis wurde zudem auf plus 1,2 von zuvor gemeldeten plus 1,4 % abgesenkt.

Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang der Industrieproduktion um 0,5 % gerechnet. Der überraschend schwache Auftragseingang hatte aber bereits am Mittwoch Befürchtungen geweckt, auch die Produktion könnte deutlicher geschrumpft sein als erwartet. Innerhalb des Produzierenden Gewerbes senkte die Industrie ihre Produktion im August um 0,7 %, die Energiewirtschaft um 2,7 % und der Bau um 2,2 %. Im weniger schwankungsanfälligen Zwei-Monats-Vergleich Juli/August zu Mai/Juni stieg die Produktion um 0,1 %.

Unter den Industriesparten verbuchten die Hersteller von Konsumgütern im August ein Minus von 2,4 %, wobei die Herstellung von Gebrauchsgütern um 9,6 % und von Verbrauchsgütern um 0,7 % gedrosselt wurde. Investitionsgüterproduzenten stellten 0,7 % weniger her. Einzig die Vorleistungsgüterproduzenten fuhren ihre Produktion um 0,2 % hoch.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%