Lahmende Weltkonjunktur
Die Euro-Zone und China schwächeln

Die Konjunktur der Euro-Zone kommt nach wie vor nicht recht in Gang, das Barometer für Industrie und Dienstleister sank überraschend. In China stagniert derweil die Industrie und Japan ist zurück in der Rezession.
  • 0

Berlin/Peking/TokioSchwache Konjunkturdaten aus Deutschland, der Euro-Zone und China signalisieren, dass die Weltwirtschaft auch zum Jahresende kaum wächst. Für einen kleinen Lichtblick sorgte indes Japan. Dort schürte ein unerwartet kräftiges Exportplus die Hoffnung, dass das Land den Rückfall in die Rezession bald überwinden kann.

Bei den Unternehmen in der Euro-Zone lief es im November nicht so gut wie im Vormonat, wie das Markit-Institut am Donnerstag zu seiner Umfrage unter rund 5000 Firmen mitteilte. Das gemeinsame Barometer für die Lage in der Industrie und bei den Dienstleistern fiel überraschend um 0,7 auf 51,4 Punkte und rutschte damit auf den tiefsten Stand seit Juli 2013 ab.

Die deutsche Wirtschaft schwächelt dabei ebenso wie Frankreich. „Damit steigt das Risiko, dass die Euro-Zone wieder schrumpft“, sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson. Im dritten Quartal war das Bruttoinlandsprodukt noch um 0,2 Prozent gestiegen.

„Frankreich bereitet am meisten Sorgen“, so Williamson. Hier brächen sowohl in der Industrie als auch im Servicesektor die Aufträge weg. „Deutschland vermeldet gleichzeitig bei stagnierendem Auftragseingang das schwächste Wirtschaftswachstum seit Sommer letzten Jahres.“

Das Barometer für die deutsche Industrie fiel überraschend um 1,4 auf 50,0 Zähler. Wachstum signalisiert der Index aber nur bei Werten von über 50 Punkten. Auch die hiesigen Dienstleister konnten sich dem Abwärtstrend nicht entziehen. Hier sank das Barometer um 2,3 auf 52,1 Punkte.

„Belastet wird die Stimmung nicht nur von der Einführung des Mindestlohns, sondern auch von der wirtschaftlichen Unsicherheit hierzulande und im Ausland“, schrieb das Markit-Institut. Marcel Fratzscher, der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), betonte: „Deutschland ist alles andere als eine boomende Volkswirtschaft.“ Die Daten drückten am Aktienmarkt den Dax und den EuroStoxx50 ins Minus.

Seite 1:

Die Euro-Zone und China schwächeln

Seite 2:

Quälend langsame Erholung

Kommentare zu " Lahmende Weltkonjunktur: Die Euro-Zone und China schwächeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%