Leitzinserhöhung
Die EZB erledigt ihre Pflicht

Die Europäische Zentralbank hebt den Zins um einen Viertelpunkt an. Das darf aber nur ein erster vorsichtiger Schritt sein - dem weitere folgen sollten, solange der Aufschwung noch hält. Ein Kommentar von DIRK HEILMANN.
  • 5

DüsseldorfDie Europäische Zentralbank bleibt auf Kurs. Wie mit den üblichen verbalen Formeln angekündigt, hat sie ihren Leitzins um einen Viertel Prozentpunkt auf 1,5 Prozent angehoben. Interessant wird nun, wie sich EZB-Chef Jean-Claude Trichet auf der Pressekonferenz zur weiteren Zinspolitik äußert.

Deutet er an, die Zinsen weiterhin mit gleichmäßigen Schritten anzuheben oder signalisiert er eine Atempause? Letzteres halten viele Beobachter für angezeigt, da sich die Weltkonjunktur gegenwärtig in einer etwas wackeligen Verfassung präsentiert. Die großen Schwellenländer wie China kühlen das hitzige Wachstum etwas ab, um eine Überhitzung zu verhindern, die USA haben auf dem Weg zur wirtschaftlichen Erholung neue Rückschlage zu verzeichnen und in Europa spitzt sich die Schuldenkrise zu.

Auf der anderen Seite stimmt aber auch, dass sowohl die Weltwirtschaft als auch Europas Wirtschaft stärker wachsen als im langjährigen Durchschnitt und dass die Leitzinsen noch immer deutlich unter dem "neutralen Niveau" sind, auf dem sie weder das Wachstum ankurbeln noch bremsen. Das wiederum spricht dafür, den Erhöhungskurs fortzusetzen. Noch wichtiger ist aber, dass die Inflationsrate sich schon seit Monaten über der Zielmarke von knapp zwei Prozent hält. Auch wenn sie nach gegenwärtiger Einschätzung der EZB wie auch unabhängiger Ökonomen im kommenden Jahr sinken sollte, sind doch immer wieder Überraschungen von den Rohstoffmärkten möglich. Also sollte die EZB ihre Entschlossenheit demonstrieren, die Inflationserwartungen im Zaum zu halten.

Für weitere vorsichtige Zinserhöhungen, noch einen Schritt bis Jahresende, spricht auch, dass die EZB die Zeit des Aufschwungs nutzen sollte, um sich wieder etwas geldpolitischen Spielraum zu verschaffen. Wer wie die USA und Großbritannien die Zinsen bei Null hält, muss beim nächsten Abschwung gleich wieder in die Trickkiste unkonventioneller Lockerungsmaßnahmen greifen. Und auch die ist schon ziemlich leer.

Dirk Hinrich Heilmann
Dirk Heilmann
Handelsblatt / Chefökonom

Kommentare zu " Leitzinserhöhung: Die EZB erledigt ihre Pflicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der kleine Zinsschritt wird gegen die weltweite Erhöhung der Rohstoffpreise nichts ausrichten - eher noch kontraproduktiv wirken.

    Die Kostenerhöhung für den Bankensektor wird aller Wahrscheinlichkeit nur auf der Kreditseite an die Wirtschaft und die Privathaushalte durchgereicht werden. Auf der Seite Spareinlagen in Geld dürfte sich hingegen kaum etwas bewegen - einmal abgesehen von einigen fußkranken Banken und Rangeleien um Marktanteile hier.

    Solange die Geldmenge für die Banken munter sprudelt, indem sie auch Schrottpaiere einreichen können oder hohe Guthabenpolster bei der EZB halten, dürfte das Manöver ziemlich wertlos sein.

  • 7 July 2011 - ECB announces change in eligibility of debt instruments issued or guaranteed by the Portuguese government

    The Governing Council of the European Central Bank (ECB) has decided to suspend the application of the minimum credit rating threshold in the collateral eligibility requirements for the purposes of the Eurosystem’s credit operations in the case of marketable debt instruments issued or guaranteed by the Portuguese government. This suspension will be maintained until further notice.

    The Portuguese government has approved an economic and financial adjustment programme, which has been negotiated with the European Commission, in liaison with the ECB, and the International Monetary Fund. The Governing Council has assessed the programme and considers it to be appropriate. This positive assessment and the strong commitment of the Portuguese government to fully implement the programme are the basis, also from a risk management perspective, for the suspension announced herewith.

    The suspension applies to all outstanding and new marketable debt instruments issued or guaranteed by the Portuguese government.


    http://www.ecb.int/press/pr/date/2011/html/pr110707_1.en.html

  • ECB Suspends Rating Requirement For Portuguese Collateral

    "A stunner in the JCT press conference, who just announced that the ECB is willing to accept any junk that comes its way. Specifically he said that the ECB has decided to suspend a rating requirement for Portuguese collateral, and that the ECB will shortly issue a press release on the matter. Obviously the bank is now making stuff up as it comes alone. He also added that the suspension will be maintained until further notice. Expect this move to affect Italian, SPanish and all other insolvent country debt shortly as it becomes all too clear that the ECB will do everything in its power to give out cash against insolvent paper. And now you know what Europe's QE looks like."

    http://www.zerohedge.com/article/ecb-suspends-rating-requirement-portugese-collateral

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%