Markt erwartet Anhebung auf 4,25 Prozent
Volkswirte warnen EZB vor Zinserhöhung

Führende europäische Volkswirte kritisieren die Ankündigung der Europäischen Zentralbank (EZB), trotz der jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten den Leitzins weiter anzuheben.
  • 0

FRANKFURT. „Wir haben eine ernste Kreditklemme im Finanzsektor, da ist ein Signal absolut fehl am Platz, dass man die Kreditkonditionen noch straffen will“, sagte Thomas Mayer von der Deutschen Bank. Diese Einschätzung vertreten acht von zehn Europa-Chefvolkswirten großer Banken, die das Handelsblatt gestern befragt hat.

Der EZB-Rat hatte am Vortag überraschend betont, die Äußerung des EZB-Präsidenten Jean-Claude Trichet von Anfang August sei nach wie vor gültig. Trichet hatte damals erklärt, die Notenbank beobachte mögliche Risiken für die Preisstabilität sehr „wachsam“. Mit diesem Signalwort hatte der Notenbankchef die Absicht der EZB erkennen lassen, auf der Ratssitzung am 6. September den Leitzins von vier Prozent auf 4,25 Prozent anzuheben.

„Jetzt, wo die EZB nochmals eine Zinserhöhung angekündigt hat, muss sie den Schritt wohl auch gehen“, sagte Holger Schmieding von der Bank of America. „Ich kritisiere aber, dass die EZB sich ohne Not in eine solche Zwickmühle gebracht hat.“ Nur zwei Europa-Chefvolkswirte sagten, wenn sich die Kreditkrise schnell auflöse, könne eine Zinserhöhung angebracht sein. Die französische Regierung hatte der EZB sogar am Mittwoch nahegelegt, den Leitzins zu senken. Die Bundesregierung lehnte mit Verweis auf die Unabhängigkeit der EZB eine Stellungnahme ab.

„Der Bankensektor ist ganz zentral für die Wirtschaft“, begründete Jacques Cailloux von der Royal Bank of Scotland die Kritik der Volkswirte an dem Vorhaben der EZB, den Leitzins im September anzuheben. Da die Geschäftsbanken künftig bei der Kreditvergabe selbst restriktiver vorgehen müssten und die Refinanzierung für Unternehmen und Privathaushalte schwieriger werde, sollte die Notenbank die Lage nicht weiter verschärfen.

Kritik an der EZB kam auch von Ratingagenturen. Der Europa-Chefvolkswirt von Standard & Poor’s, Jean-Michel Six, sagte, selbst wenn man die gegenwärtige Finanzkrise ausblende, sei eine Zinserhöhung nicht notwendig. Es spreche nichts dafür, dass die Teuerungsrate wesentlich über das Inflationsziel der EZB von zwei Prozent hinausgehe. Außerdem sei das Wirtschaftswachstum nicht überbordend.

Seite 1:

Volkswirte warnen EZB vor Zinserhöhung

Seite 2:

Kommentare zu " Markt erwartet Anhebung auf 4,25 Prozent: Volkswirte warnen EZB vor Zinserhöhung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%