Medienbreicht: US-Zinsen könnten bis Ende 2011 steigen

Medienbreicht
US-Zinsen könnten bis Ende 2011 steigen

Die Zeichen verdichten sich, dass die US-Notenbank bis zum Ende des Jahres die Leitzinsen anheben wird.
  • 1

WashingtonDie US-Notenbank könnte nach Worten eines wichtigen Zentralbankers bis Ende des Jahres die Leitzinsen anheben. Dieser Zeitpunkt wäre deutlich früher als von den Finanzmärkten erwartet.

Der Präsident der Notenbank von Minneapolis, Narayana Kocherlakota, deutete am Donnerstag im „Wall Street Journal“ an, die Fed könnte den Leitzins um 0,75 Punkte erhöhen. Seit Dezember 2008 liegen die Zinsen in den USA bei 0 bis 0,25 Prozent. Zudem pumpt die Fed Billionenbeträge in den Markt, um der schwächelnden Wirtschaft zu helfen.

Diese besonderen geldpolitischen Maßnahmen sollten wie geplant Mitte des Jahres auslaufen, wurde Kocherlakota in dem Blatt zitiert. Er erwarte 2011 ein Wirtschaftswachstum von drei Prozent. Kocherlakota gilt als Vertreter eines strengeren Zinskurses. Schon in den vergangenen Tagen hatten sich andere „Falken“ über den lockeren Kurs der Fed skeptisch geäußert.

Nach der Veröffentlichung des Interviews legte der Dollar zum Euro zu.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbreicht: US-Zinsen könnten bis Ende 2011 steigen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dann wird Bernanke den zins in den abschwung hinein anheben.Das US Wachstum wird einbrechen, weil das Staatsgeld jetzt verpraßt ist. Es wird dann zum double dip kommen-zusätzlich kommt dann zur rezession eine hohe Inflation hinzu. Alles eine direkte folge der verwerflichen US-Geldpolitik, die ohnehin der verlängerte Arm der wallstreet ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%