Merkel fordert
Weltwirtschaft nicht auf Pump ankurbeln

Angela Merkel setzt lieber auf eine weniger wachsende Weltwirtschaft als auf ein Wachstum auf Pump. Ein Beispiel dafür sei China. Trotzdem sieht die Bundeskanzlerin noch Verbesserungsmöglichkeit in der Volksrepublik.
  • 5

PekingBundeskanzlerin Angela Merkel hat sich dagegen ausgesprochen, die Weltwirtschaft mit neuen staatlichen Defiziten anzutreiben. „Ich habe etwas dagegen, wenn man Wachstum auf Pump finanziert“, sagte Merkel am Dienstag an der Tsinghua-Universität in Peking. „Dann muss eben besser die Weltwirtschaft etwas weniger wachsen, als dass man auf Teufel komm raus auf Wachstum setzt.“ Das etwas schwächere Wachstum in China bezeichnete die Kanzlerin als logische Entwicklung. Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hatte am Montag das Wachstumsziel von 7,5 Prozent in diesem Jahr bestätigt.

China habe mit riesigen Konjunkturprogrammen einen wichtigen Beitrag in der Finanzkrise geleistet, betonte Merkel. Aber dies habe auch zu einer angeheizten Konjunktur und einer sehr angespannten Lage im Bankensektor geführt. „Man muss jetzt gucken, dass man das in eine gleichförmige Bahn bringt.“ Sie hoffe auf vernünftige Entscheidungen. Wenn es China wirtschaftlich gut gehe, nutze dies der ganzen Welt.

Merkel forderte in ihrem Vortrag vor Studenten zugleich, dass China stärker auf eine nachhaltige Entwicklung setzen müsse. Dies betreffe sowohl den Umgang mit der Natur als auch die gesellschaftliche Entwicklung. „Dafür braucht man Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und soziale Marktwirtschaft. Das sind die Grundsätze unserer Ordnung“, sagte sie. Der Staat schaffe Leitplanken und Gesetze. „Diese sind notwendig, weil nur eine Gesellschaft, die offen, pluralistisch ist, die jedem seine Freiräume gibt, in der Lage ist, die Zukunft erfolgreich zu gestalten.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Merkel fordert: Weltwirtschaft nicht auf Pump ankurbeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es geht der USA und ihrer Mitarbeiterin Frau Merkel mit ihren Abnickern doch um die Zerstörung der europäischen Völker. Die Französische Revolution läßt grüßen insbesondere
    Robespier.

  • Die Wirtschaft boomt im Moment und das wird weiter so gehen, da Politiker unser Land zu einem Schwellenland zum
    2. Weltland umbauen. Dann hat die Wirtschaft auch noch die eigenen billigen Arbeitskräfte im eigenen Land und braucht nicht auslagern. Wer in einer Großstadt wohnt kann wie in Hamburg z.B bemerken, wie zu den vielen Kopftüchern die Burka -Dichte rasant zunimmt, das man in etlichen Bezirken glaubt in Teheran zu leben.

    Manchmal frage ich mich ob bestimmte Muslimische Kreise Studentinnen anheuert, die für Geld diese Kleidung am Tag tragen.

    Angela Merkel hat die CDU so umgebaut, dass sie nicht mehr wählbar ist und weiter wird. Schulden hat der DEutsche Staat genug und der Trick mit der Maut die sozialen Kassen zu füllen wird nicht aufgehen.

    Alles führt auch menschenrechtsverletzungen in diesem Land die aber immer wieder geschickt vertuscht werden.
    In Hamburg stehen Deutsche Wohnungslose an letzter Stelle hinter Asylanten und Flüchtlinge wenn es um Wohnungen geht. Darauf ist Scholz Stolz! Das soll China auch praktizieren z.B?

  • nicht auf pump? ja Frau merkel, dann müssen wir 1000 Jahre lang warten weil die Welt in Schulden ersoffen ist, gell?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%