Für die zweite Hälfte des Jahres sagt der Internationale Währungsfonds der japanischen Wirtschaft eine Besserung voraus. Doch nach der Katastrophe sind die Prognosen auch immer noch besonders unsicher.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Allerdings seien die Prognosen ungewöhnlich unsicher??

    Da fragt man sich doch wie man unter den derzeitigen Vorgaben ein solche Prognosen abgeben kann.

    Wenn was in Japan steigt, dann werden das die Schulden sein. Einen wirtschaftlichen Aufschwung wird das Land in den kommenden Jahren nicht sehen.

    Auf NT-V gab es heute die Meldung, daß die Brennstäbe in Reaktor 1-3 durch den Boden gefressen haben.

    Dies ist der absolute worst case. Eigentlich ist die Katastrophe damit für die nächsten Jahre nicht mehr unter Kontrolle zu bringen.

    Die Radioaktivtät wird sich kontinuierlich weiterverbreiten . Immer mehr Gebiete müssen evakuiert werde und der wirtschaftliche Schaden für Japan wird viel höher als derzeit angenommen.





Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%