Nach EZB-Zinssenkung
Billiges Geld schürt Inflationsängste

Weltweit reagieren Notenbanken auf den Krisen-Virus mit einer weiteren Lockerung ihrer Geldpolitik. Doch die Märkte reagieren enttäuscht. Ökonomen und Politiker fürchten gar eine weitere Krisenverschärfung.
  • 22

BerlinDie Hoffnung war groß, dass die Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) wenigstens ein bisschen Entspannung bringen würde. Doch bei Marktteilnehmern fällt die weitere Lockerung der Geldpolitik durch. Selbst die fast zeitgleich beschlossenen Maßnahmen anderer Notenbanken verpufften. Die Bank of England setzt im Kampf gegen die Rezession und aus Angst vor einer Ansteckung durch die Schuldenkrise in Kontinentaleuropa abermals auf die Notenpresse und stockt ihr Anleihenkaufprogramm auf. Und China senkte am Donnerstag ebenfalls die Zinsen. Entsprechend ernüchternd fallen die Reaktionen bei Ökonomen und Politikern aus.

Der Konjunkturchef des Münchner Ifo-Instituts, Kai Carstensen, erklärte die negativen Anlegerreaktionen und das deutliche Absacken des Euro unter die Marke von 1,25 Dollar damit, dass die Senkung des EZB-Leitzinses unter die Marke von einem Prozent wohl keine messbaren Auswirkungen auf die Realwirtschaft in den Krisenländern haben werde. „Die Interbankzinsen sind ohnehin extrem niedrig und die sicheren Langfristzinsen ebenso“, sagte Carstensen.

Entscheidend für Südeuropa seien vielmehr die Risikoprämien, und die ließen sich durch Zinsentscheide aber kaum beeinflussen. Aus Carstensens Sicht ist die Zinssenkung daher am ehesten als zusätzlicher Schritt bei der Subventionierung von schwächelnden Banken zu verstehen.

Nach Einschätzung des Chefvolkswirts der Commerzbank, Jörg Krämer, wird die EZB wohl bald wieder den Markt mit billigem Geld fluten. „Wir glauben, dass die EZB die Anforderungen weiter lockern wird, wenn die Staatsschuldenkrise in den kommenden Monaten wieder eskaliert. Möglicherweise wird sie weitere Dreijahrestender ausschreiben“, sagte Krämer Handelsblatt Online.

Zugleich äußerte der Ökonom Kritik an der heutigen Leitzinssenkung. „Die heutige Zinssenkung kann durchaus schaden, weil sie die ohnehin vorhandenen Inflationsängste vieler Deutschen schürt“, sagte Krämer. „Viele investieren ihr Geld aus Furcht vor Inflation in Immobilien, in den großen Städten legen die Immobilienpreise zum ersten Mal seit langem stark zu.“

Kommentare zu " Nach EZB-Zinssenkung: Billiges Geld schürt Inflationsängste"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn ich das so alles lese, wird mir vor vielem ganz "mulmig" - ich meine damit nicht die aktuelle Krise, sondern den (ENTSCHULDIGUNG) teilweisen Schwachs..... der hier geschrieben wird. Am besten wir erschiesen uns alle aus Angst vor dem Tode. Alles wird bestimmt ganz furchtbar und die Welt geht ja ohnehin unter am 21. Dezember diesen Jahres.....

  • Was bewirken niedrigere Zinsen?

    Wenig, was die Konjunktur betrifft, weil Banken nicht mehr gern Firmenkredite vergeben und angesichts drohender Eigenkapitalvorschriften Zurueckhaltung bei der Kreditvergabe ueben.

    Fuer Staaten bedeuten niedrigere Zinsen eine Entlastung. Anleger auf der anderen seite treten bei niedrigen Zinsen angesichts drohender Inflation und steigender Kreditausfallrisiken (Stichwort Schuldenschnitt) in den Kaeuferstreik. Daher muss die Zentralbank ausfallende Kaeufer ersetzen indem sie selbst Staatsanleihen kauft oder sie muss dem Markt mit Liquiditaet fluten um Zinssteigerungstendenzen entgegen zu wirken. Beides koennen wir seit geraumer Zeit beobachten. Private Anleger werden zunehmend ihre liquiden Mittel in Sachwerte lenken wie Immobilien, Aktien und Rohstoffe. Sowohl steigende Rohstoffpreise wie auch steigende Liquiditaet heizen die Inflation an. Und genau das wird die EZB Politik bewirken, ob gewollt oder nicht.

    Und das man die Liquiditaet ja wieder einsammeln kann, wenn die Inflation steigt? Wer glaubts?

  • bekanntlich kriegt man nur eine Million Kredit wenn man zwei Millionen als Sicherheit stellen kann; soviel zur Logik des deutschen Bankwesens. Mir ist schleierhaft wie die Zentralbank darauf kommt das die Banken mit billigsten Krediten die Wirtschaft ankurbeln; vielleicht sogar noch zinsgünstig? Sind etwa Kreditsicherheiten gelockert worden? Kann ich als Kreditnehmer nunmehr etwa "spekulieren"?...wie früher z.B. die Dresdner Bank wo man mal eben 240 Mille in Argentinien versenkte...

    Wie schrieb es hier jemand: in der Gesamtheit werden sich die Schulden niemals auf Grund der Zinslast nennenswert verringern; und das: ist System.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%