Nach Milliardenhilfen: Irische Wirtschaft hält sich besser als Euro-Konkurrenz

Nach Milliardenhilfen
Irische Wirtschaft hält sich besser als Euro-Konkurrenz

Zwar stagnierte Irlands Bruttoinlandsprodukt im letzten Quartal 2012, doch damit ging es der irischen Wirtschaft besser als den übrigen Euro-Ländern. Zurück sind die guten Zeiten aber noch längst nicht.
  • 1

DublinIrland hat sich Ende 2012 wirtschaftlich weit besser gehalten als die meisten Konkurrenten in der Euro-Zone. Zwischen Oktober und Dezember stagnierte das Bruttoinlandsprodukt zwar im Vergleich zum Sommerquartal, wie das nationale Statistikamt am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten sogar einen Rückgang um 0,3 Prozent erwartet.

In der gesamten Euro-Zone war die Wirtschaft jedoch um 0,6 Prozent geschrumpft. Neben den Krisenländern wie Italien, Spanien, Griechenland und Portugal ging es auch bei den Schwergewichten Deutschland und Frankreich bergab. Die irische Wirtschaft ließ mit einem Wachstum von 0,9 Prozent alle diese Ländern auch im Gesamtjahr 2012 hinter sich.

Irland musste vor gut zwei Jahren mit Milliardenhilfen seiner Euro-Partner vor der Staatspleite gerettet werden. Der Reformkurs des Landes gilt als vorbildlich. Kürzlich gelang der Regierung auf der grünen Insel ein großer Schritt in Richtung finanzielle Selbstständigkeit. Irland sammelte am Kapitalmarkt mit einer neuen zehnjährigen Anleihe fünf Milliarden Euro ein.

Dem Land steht weiter ein harter Sparkurs bevor, denn das Defizit ist immer noch eines der höchsten in der Euro-Zone. „Es wäre sicher nicht richtig zu sagen: die guten Zeiten sind zurück“, betonte Chefökonom Austin Hughes von der KBC Bank. „Aber es macht mich ein bisschen zuversichtlicher für 2013.“ Die Regierung in Dublin peilt für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent an.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Milliardenhilfen: Irische Wirtschaft hält sich besser als Euro-Konkurrenz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • jaja und in ein paar Monaten bricht es dort auch alles zusammen.

    Hier wird doch eh nur gelogen und beztogen im EU-Spiel. Auch Zypern war noch vor Monaten voll "slvent". aber größenbedingt kann man sie dann schneller als Versuchs-Karnickel nehmen und auch Irrland ist klein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%