Nachrichten

_

160.000 neue Jobs: Lage am US-Arbeitsmarkt bleibt durchwachsen

Eine echte Erholung ist nicht in Sicht: Die Arbeitslosenquote in den USA ist auf 7,9 Prozentpunkte gestiegen. Auch in der Eurozone liegt die Zahl der Erwerbslosen weiterhin auf Rekordniveau.

Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft ist um 157.000 gestiegen. Quelle: AFP
Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft ist um 157.000 gestiegen. Quelle: AFP

WashingtonDie US-Wirtschaft hat im Januar etwas weniger Stellen geschaffen als zuletzt. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 157.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 160.000 gerechnet, nach 196.000 im Vormonat. Allerdings wurden im November und Dezember zusammen 127.000 mehr Jobs geschaffen als ursprünglich gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,9 von 7,8 Prozent. Sie liegt damit deutlich über dem Schnitt der vergangenen 60 Jahre von sechs Prozent.

Anzeige

Besonders hoch bleibt die Arbeitslosenquote unter Teenagern mit 23,4 Prozent. Die meisten neuen Jobs seien im Einzelhandel, im Baugewerbe und im Gesundheitswesen entstanden, teilte das Ministerium weiter mit.

US-Konjunktur

Insgesamt waren in den USA im Januar 12,3 Millionen Menschen ohne Arbeit. Auf dem US-Jobmarkt sind noch immer die Auswirkungen der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise vor vier Jahren zu spüren. Die Konjunktur der größten Volkswirtschaft der Welt kommt trotz einer sehr lockeren Geldpolitik der Zentralbank Federal Reserve nicht wirklich in Schwung. Im vierten Quartal 2012 war die US-Wirtschaft überraschend um 0,1 Prozent geschrumpft - die ersten negativen Wachstumszahlen seit dem Ende der Rezession im Juni 2009.

Auch in der Eurozone liegt die Arbeitslosigkeit weiterhin auf Rekordniveau. Im Dezember betrug die durchschnittliche Arbeitslosenquote 11,7 Prozent, wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Das ist ebenso viel wie nach korrigierten Angaben im November. Demnach waren zum Ende des vergangenen Jahres in den 17 Euro-Ländern 18,7 Millionen Menschen ohne Job. In allen EU-Ländern hatten 25,9 Millionen Männer und Frauen keine Arbeit.

  • Die aktuellen Top-Themen
Die Koalition der (Un)willigen – Teil III: Stille Nato-Partner aus dem hohen Norden

Stille Nato-Partner aus dem hohen Norden

Militärisch ist Skandinavien zweigeteilt: Die neutralen Schweden und Finnen stehen den Nato-Mitgliedern Dänemark und Norwegen gegenüber. Weder Bündnistreue noch Neutralität sind dabei unerschütterlich.

Die Folgen von Ebola: „Schlimmer als Terrorismus“

„Schlimmer als Terrorismus“

Nicht nur die Menschen leiden unter den Folgen des tödlichen Virus Ebola – auch die Wirtschaft ist betroffen. Landwirtschaft und Bergbau in Westafrika liegen brach. Hilfsorganisationen warnen vor der nächsten Gefahr.

Afrika: Das Ausmaß der Ebola-Epidemie

Das Ausmaß der Ebola-Epidemie

Das Ebola-Virus fordert immer mehr Erkrankte und Todesopfer. Doch die Anzahl der Betroffenen ist in den Ebola-Gebieten ganz unterschiedlich. Liberia verzeichnet bisher die meisten Todesopfer.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International