Nachrichten

_

Angst vor Preisblasen: Top-Ökonom warnt vor Dauerniedrigzinsen

exklusivDie Rezession im Euro-Raum könnte eine weitere Lockerung der Geldpolitik nach sich ziehen. Doch darin steckt ein großes Risiko: Durch dauerhaft niedrige Zinsen könnten gefährliche Preisblasen entstehen.

Eine 1-Euro-Münze vor der Dax-Kurve an der Börse in Frankfurt. Quelle: dpa
Eine 1-Euro-Münze vor der Dax-Kurve an der Börse in Frankfurt. Quelle: dpa

BerlinDer Chefvolkswirt der Dekabank, Ulrich Kater, hat vor den negativen Folgen einer Dauerniedrigzinspolitik gewarnt – insbesondere für die Preisentwicklung auf dem deutschen Immobilienmarkt. Derzeit gebe es zwar noch keine landesweite Immobilienblase. So seien die Steigerungsraten bei Immobilienkrediten „nicht auffällig“, und auch das Spekulationsmotiv beim Immobilienerwerb spiele noch eine geringe Rolle.  „Aber wir haben Voraussetzungen, die in der Vergangenheit solche Blasen hervorgerufen haben: zu niedrige Zinsen und mit den Unsicherheiten eine einleuchtende Begründung für weitere Preissteigerungen bei Immobilien“, sagte Kater Handelsblatt Online.

Anzeige

„Meine Vermutung ist, dass dies in eine Blase mündet, wenn diese Zinsbedingungen noch jahrelang anhalten sollten“, sagte Kater weiter. „Dann könnte die Kreditfinanzierung eine erheblich größere Bedeutung haben, und dann wäre der Schaden im Fall von plötzlichen Preisrückgängen immens.“ Daher sei es in den kommenden Jahren für alle Kreditinstitute wichtig, „genügend Sicherheitsmarge bei der Kreditvergabe einzuplanen, also auf ausreichend Eigenkapital des Kreditnehmers zu achten“, sagte der Dekabank-Chefökonom.

Immobilien Wo Mieten und Kaufpreise steigen werden

  • Immobilien: Wo Mieten und Kaufpreise steigen werden
  • Immobilien: Wo Mieten und Kaufpreise steigen werden
  • Immobilien: Wo Mieten und Kaufpreise steigen werden
  • Immobilien: Wo Mieten und Kaufpreise steigen werden

Der Leitzins im Euroraum steht derzeit auf dem Rekordtief von 0,75 Prozentpunkten. Damit Zentralbankgeld für Banken bereits so günstig wie nie seit Einführung des Euro 1999. Experten warnen daher schon länger davor, die geldpolitische Schraube nicht zu weit herauszudrehen, da lange anhaltende Niedrigzinsen zu Übertreibungen bei den Vermögenspreisen führen, Sparanreize schwächen und eine übermäßige Kreditaufnahme fördern.

Preisentwicklung bei Wohnimmobilien seit der Eurokrise

  • Berlin

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1899 Euro*
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 24 Prozent

    * Kriterien: Durchschnittsimmobilie, 30 Jahre alt, gepflegter Zustand

  • Bremen

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1180 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 10 Prozent

  • Dortmund

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1252 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 1 Prozent

  • Dresden

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1692 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 19 Prozent

  • Düsseldorf

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2237 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 21 Prozent

  • Erfurt

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1718 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 15 Prozent

  • Essen

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1243 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 0 Prozent

  • Frankfurt

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2427 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 17 Prozent

  • Freiburg

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2625 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 28 Prozent

  • Hamburg

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2464 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 30 Prozent

  • Hannover

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1479 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 16 Prozent

  • Kiel

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1506 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 16 Prozent

  • Köln

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1994 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 17 Prozent

  • Leipzig

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1426 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 7 Prozent

  • Magdeburg

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 889 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 8 Prozent

  • Mainz

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1805 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 8 Prozent

  • Mannheim

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1788 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 13 Prozent

  • München

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 3692 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 33 Prozent

  • Nürnberg

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1827 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 22 Prozent

  • Stuttgart

    Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2346 Euro
    Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 15 Prozent

Auf eine der Folgen, nämlich die Gefahr von Immobilienblasen, wies diese Woche auch die Bundesbank hin. Sie hält es durchaus für möglich, dass es auf dem Immobilienmarkt zu einer Überhitzung kommt. Zwar gebe es noch keine Anzeichen für eine Spekulationsblase und ernste Risiken für die Finanzstabilität, hatte diese Woche Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger und ihr Vorstandskollege Andreas Dombret bei der Vorstellung des jährlichen Finanzstabilitätsberichts der deutschen Notenbank erklärt. Allerdings berge der teils kräftige Anstieg der Immobilienpreise in und rund um sieben deutsche Großstädte und vor allem in Berlin inzwischen Gefahren.

Bundesländer Wo Bauland am teuersten ist

  • Bundesländer: Wo Bauland am teuersten ist
  • Bundesländer: Wo Bauland am teuersten ist
  • Bundesländer: Wo Bauland am teuersten ist
  • Bundesländer: Wo Bauland am teuersten ist

  • 23.11.2012, 14:23 UhrMazi

    Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, ob es vielleicht sinnvoll ist, nachdem der Zins auf fast Null-% gestellt ist, auch noch das "Geld" an sich abzuschaffen. Es mag unsinnig erscheinen, aber sind wir diesen Weg durch die Abstrafung des Sparens, der Vorsorgen
    durch dessen Verachtung (0 %-Politik) nicht schon sehr weit gegangen?

  • 16.11.2012, 12:51 UhrWBoehme

    Um Preisblasen bei den privaten Immobilienkäufen angesichts des billigen Kreditgeldes abzuwehren, wäre es vernünftig, eine gesetzliche Mindesttilgungsrate in Abhängigkeit von dem jeweiligen Kreditzins vorzuschreiben. Viele private Käufer gehen mit Ihren Kaufpreisen nach oben, weil die Zinsen so billig sind, damit auch die jeweilige monatliche Rate an die Bank. Zugleich machen sie den Fehler, bei wenig Eigenkapital viel zu wenig zu tilgen, was bei der Anschlussfinanzierung oder im Falle eines Preiseinbruch bei den Immo-Preisen, bzw. allgemeiner Rezession, zu einem Knall führen muss.
    Man sollte bei 2% Kreditzins und mindestens 25 % Eigenkapital einfach 3% Mindesttilgung im Jahr bei 15 Jahre Laufzeit vorschreiben. Auf diese Weise würden spekulative Überteibungen in der Niedigzinsphase wirksam verhindert und zugleich viele Haushalte vor der Insolvenz bewahrt.

  • 16.11.2012, 12:09 UhrJoker1

    Schon wieder so ein Superschlauer Gardeökonom.
    Hier geht es um massiven Betrug!
    Die Sparer werden schon wieder enteignet durch diese
    Sauerei; Inflation seit der Euroeinführung weit über 50 v.H., [...] ?

    Die Eurozone ist nicht zu retten, zumindest nicht ohne
    Aufstände und Krawalle, will dieser verwöhnte Intellektuelle Radau ? Europa wird durch diesen Schwachsinn
    zerstört.
    Rücktauschkurs: 1 Eurio = 2 neue DM, publizieren Sie dieses
    unbedingte MUSS, [...]. Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Die aktuellen Top-Themen
US-Bodentruppen gegen IS: Wann kehren die GIs zurück?

Wann kehren die GIs zurück?

Mit den Gräueltaten der Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien und Irak wächst der Druck auf westliche Regierungschefs. Experten fordern längst Bodentruppen. Ihre Entsendung könnte nur noch eine Frage der Zeit sein.

Ebola-Krise: Merkels Afrika-Beauftragter verzweifelt gesucht

Merkels Afrika-Beauftragter verzweifelt gesucht

Es gab Zeiten, da hat sich Günter Nooke mächtig für Afrika ins Zeug gelegt. Öffentlichkeitswirksam setzte sich der Merkel-Vertraute für Hunger-Staaten ein. Dass er zur Ebola-Katastrophe schweigt, empört die Opposition.

Leonardo DiCaprio ist der Neue: Der illustre Kreis der Uno-Friedensbotschafter

Der illustre Kreis der Uno-Friedensbotschafter

Große Ehre für Leonardo DiCaprio: Der Schauspieler wird Friedensbotschafter der Vereinten Nationen und soll sich vor allem für Klimaschutz stark machen. DiCaprio ist nicht der erste Schauspieler in der Uno-Promi-Riege.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International