Appell an die EZB: IWF-Vize Lipton fürchtet Stagnation in Europa

Appell an die EZB
IWF-Vize Lipton fürchtet Stagnation in Europa

David Lipton, Vize-Chef des IWF, empfiehlt der EZB weitere Konjunkturmaßnahmen. Vor den Folgen weiterer Sanktionen gegen Russland warnt er hingegen - und deutet ein Umdenken des IWF in Verteilungsfragen an.
  • 0

WashingtonDer Vize-Chef des Weltwährungsfonds, David Lipton, fürchtet trotz ermutigender Konjunktursignale eine Stagnation in Europa. Um diese abzuwenden, müsse die Europäische Zentralbank noch mehr Geld in die Märkte pumpen.

„Die Lehre lautet: nicht selbstgefällig sein, nicht zögern“, sagte Lipton im Interview mit dem Handelsblatt. Das Risiko einer Immobilienblase in Deutschland hält der erste Stellvertreter von IWF-Chefin Christine Lagarde für überschaubar. Der Bundesregierung empfiehlt er, Investitionsbedingungen zu verbessern, um den gewaltigen Außenhandelsüberschuss zu reduzieren.

Lipton warnt zudem vor den Folgen weiterer Sanktionen gegen Russland. Gleichzeitig aber übt er scharfe Kritik an der Politik des Kremls und ruft die Ukraine auf, sich von Moskau loszusagen: „Dies der Moment, um zu erkennen, dass die Abhängigkeit von Russland die Ukraine verkümmern ließ. Dies der Moment, um sich von den Subventionen zu befreien, die zu dieser Abhängigkeit führten.“

Der IWF will der neuen Regierung in Kiew mit einem Milliardenprogramm zur Seite stehen. Im Gegenzug erwartet der Fonds Reformen, insbesondere den Abbau von Energiesubventionen. Lipton, der nach dem Fall des Eisernen Vorgangs die „Schock-Therapie“ mitentwickelt hat, um die Marktwirtschaft in Osteuropa einzuführen, spricht sich nun für ein „moderates Sanierungstempo“ aus. Die Bevölkerung dürfe nicht überfordert werden.

Für den IWF, dem oft soziale Kälte vorgeworfen wird, spielen Verteilungsfragen eine immer größere Rolle. Die wachsende Ungleichheit, die in vielen Ländern zu beobachten ist, beschreibt Lipton als ernstes Problem. „Ökonomen haben in den vergangenen Jahrzehnten argumentiert, dass Umverteilung das Wachstum schwächt“, erläutert er. „Wir behaupten in einer neuen Studie: Es ist die Ungleichheit, die das Wachstum bremst.“

Kommentare zu " Appell an die EZB: IWF-Vize Lipton fürchtet Stagnation in Europa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%