Arbeitslosigkeit: Aufwärtstrend am spanischen Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit
Aufwärtstrend am spanischen Arbeitsmarkt

Gut 60.000 Menschen mehr in Lohn und Brot: Die Arbeitslosigkeit in Spanien ist im März so stark wie seit 2002 nicht mehr zurückgegangen. Doch die Lage bleibt trotz des Wirtschaftswachstums angespannt.
  • 1

MadridDie Arbeitslosenzahl in Spanien ist im März weiter um 60.214 zurückgegangen. Wie das Arbeitsministerium am Montag mitteilte, handelt es sich um den stärksten Rückgang in einem März seit 13 Jahren. Dazu trug vor allem der Dienstleistungssektor bei. Die Staatssekretärin im Arbeitsministerium, Engracia Hidalgo, wertete die Zahlen als Beleg für eine „solide und positive Entwicklung des Arbeitsmarktes“.

Im Februar war die Arbeitslosenzahl um 13.500 zurückgegangen. Allerdings bleibt die Gesamtzahl der Arbeitssuchenden mit 4,45 Millionen weiter hoch.

Die globale Finanzkrise hatte in Spanien 2008 zum Platzen einer Immobilienblase geführt und das Land damit in eine schwere Wirtschaftskrise mit einer Rekordarbeitslosigkeit besonders unter der Jugend gestürzt. Nach fünf Jahren überwand Spanien im vergangenen Jahr schließlich die Rezession und verzeichnete wieder ein Wachstum von 1,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Wirtschaftsminister Luis de Guindos äußerte die Hoffnung, dass die Wirtschaft in den kommenden fünf Jahren um jährlich 2,5 bis 3,0 Prozent wächst.

Das Arbeitsministerium gibt keine Angaben zur Arbeitslosenrate heraus und zählt nur die Arbeitssuchenden, die offiziell bei den Arbeitsämtern gemeldet sind. Die Statistikbehörde INE, die auch die nicht gemeldeten Arbeitssuchenden zählt, gab Ende 2014 die Arbeitslosenrate mit 23,7 Prozent an. Demnach gab es damals 5,46 Millionen Arbeitslose.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Arbeitslosigkeit: Aufwärtstrend am spanischen Arbeitsmarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Gut 60.000 Menschen mehr in Lohn und Brot"

    Kann man von diesen Arbeitsverhältnissen auch Leben ?
    Sind diese Zahlen auch schöngetrickst wie bei uns ?
    Will man eine positive Ablenkung/ Lüge in die Welt setzten, wegen Griechenland, oder wegen des fragwürdigen Istzustand in der EU- und der Euro-Gemeinschaft ??

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%