Nachrichten

_

BDI-Bericht: Industrie will 2013 mehr exportieren

Die deutsche Industrie will im kommenden Jahr mehr Waren exportieren. Das geht aus dem Außenwirtschaftsreport des BDI hervor. Gefragt sind im Ausland besonders Maschinen, chemischen Erzeugnisse und Elektroprodukte.

Frachtcontainer in Hamburg. Die deutsche Wirtschaft will 2013 wieder mehr exportieren. Quelle: dapd
Frachtcontainer in Hamburg. Die deutsche Wirtschaft will 2013 wieder mehr exportieren. Quelle: dapd

BerlinDie deutsche Industrie setzt 2013 auf weiteres Exportwachstum. Unter dem Strich dürften die Ausfuhren nach deren Schätzung um drei Prozent zulegen, nach plus vier Prozent 2012, berichtet die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf einen bislang unveröffentlichten Außenwirtschaftsreport des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

Anzeige

Getragen werde die Exportwirtschaft 2013 vor allem von der Nachfrage nach Maschinen, chemischen Erzeugnissen und Elektroprodukten.

Europa-Konjunktur

Dabei würden Kunden außerhalb Europas zunehmend wichtiger. 2012 dürften dem Bericht zufolge 43 Prozent der deutschen Exporte in Länder außerhalb der Europäischen Union gegangen sein, nach 38 Prozent 2009.

 

  • 16.12.2012, 09:23 UhrLeopld

    Aber klar doch!
    Und der deutsche Steuerzahler zahlt wieder die Kredite, mit denen die EU-Schuldenstaaten unsere Exportprodukte kaufen. Und die Expottindustrie streicht dicke Gewinne ein und weist dem Staat Wachstum aus! Irrer Kreislauf!

  • 16.12.2012, 04:26 UhrPandora0611

    Da werden die PIIFGS aber aufjaulen!
    Die bösen Deutschen exportieren schon wieder mehr. Unddann auch noch außerhalb der "heiligen EU". Das ist gemein!
    Wo wir doch immer prompt per Target2 zahlen.

  • 15.12.2012, 21:41 UhrFrank3

    ACH die WOLLTEN VORHER BLOSS NICHT

    Hahahahahahahaaaahah


    Gott
    Frank Frädrich
    EIN Original .
    SOUVERÄN .

  • Die aktuellen Top-Themen
Ukraine-Krise: Experten warnen vor versehentlicher Militäreskalation

Experten warnen vor versehentlicher Militäreskalation

Der Konflikt in der Ostukraine gefährdet laut Experten die Sicherheit aller in Europa. Sicherheitspolitiker warnen vor einer versehentlichen Militäreskalation und mahnen alle Seiten zur Zurückhaltung an.

Starke US-Wirtschaft: Fed fährt Konjunkturhilfen zurück

Fed fährt Konjunkturhilfen zurück

Fed-Chefin Janet Yellen kürzt das Anleihekaufprogramm der US-Notenbank weiter zusammen. Das Signal: Der amerikanischen Wirtschaft geht es auch so gut genug. Der Leitzins bleibt, wie seit 2008 immer, unverändert.

Deal mit China: Italien nickt Milliarden-Verkauf von Energienetz ab

Italien nickt Milliarden-Verkauf von Energienetz ab

Italien hat dem Milliarden-Verkauf seines Energienetzes an China zugestimmt. Für eine Beteiligung von 35 Prozent zahlt die Volksrepublik 2,1 Milliarden Euro. Italiens Regierung braucht das Geld für Haushalts-Sanierungen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International