Nachrichten

_

BDI-Bericht: Industrie will 2013 mehr exportieren

Die deutsche Industrie will im kommenden Jahr mehr Waren exportieren. Das geht aus dem Außenwirtschaftsreport des BDI hervor. Gefragt sind im Ausland besonders Maschinen, chemischen Erzeugnisse und Elektroprodukte.

Frachtcontainer in Hamburg. Die deutsche Wirtschaft will 2013 wieder mehr exportieren. Quelle: dapd
Frachtcontainer in Hamburg. Die deutsche Wirtschaft will 2013 wieder mehr exportieren. Quelle: dapd

BerlinDie deutsche Industrie setzt 2013 auf weiteres Exportwachstum. Unter dem Strich dürften die Ausfuhren nach deren Schätzung um drei Prozent zulegen, nach plus vier Prozent 2012, berichtet die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf einen bislang unveröffentlichten Außenwirtschaftsreport des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

Anzeige

Getragen werde die Exportwirtschaft 2013 vor allem von der Nachfrage nach Maschinen, chemischen Erzeugnissen und Elektroprodukten.

Europa-Konjunktur

Dabei würden Kunden außerhalb Europas zunehmend wichtiger. 2012 dürften dem Bericht zufolge 43 Prozent der deutschen Exporte in Länder außerhalb der Europäischen Union gegangen sein, nach 38 Prozent 2009.

 

  • 15.12.2012, 17:54 Uhr

    BDI Wunschdenken.

    Dass muss "Verschenk-Boom" heissen, oder wer bezahlt letztlich all diese Waren? - Klar, der deutsche Steuerzahler.

    Verschenkt die Waren lieber hier an Bedürftige, dann haben wir wenigstens was davon!

  • 15.12.2012, 20:33 Uhr

    Genauso ist es + der deutsche Sparer,die Zinsen werden von der EZB künstlich viel zu niedrig gehalten,damit die "PIIFGS" bei ihren vielen Anleiheauktionen, zwecks Schuldenmachen, nicht restlos pleite gehen.

  • 15.12.2012, 20:35 Uhr

    Wie wäre es, wenn die deutsche Industrie ihre Produktion langsam umstellt auf mehr Binnenkonsum? Jeder Euro Exportüberschuss ist letztlich ein Nettokapitalexport, für den wir einen mehr oder weniger werthaltigen Schuldschein aus dem Ausland bekommen. Falls der an Wert verliert zahlt tatsächlich der deutsche Steuerzahler.

  • Die aktuellen Top-Themen
Geldpolitik „geduldig“ angehen: Die Fed spielt auf Zeit

Die Fed spielt auf Zeit

Die US-Notenbank Fed übt sich im Spagat: Sie signalisiert eine mögliche Leitzinserhöhung, hält aber an ihrem Niedrigzinsbekenntnis fest. Bei der Abstimmung über den künftigen geldpolitischen Kurs gab es Gegenstimmen.

Mehrheit wie erwartet verfehlt: Präsidentenwahl in Griechenland zunächst gescheitert

Präsidentenwahl in Griechenland zunächst gescheitert

Spannung in Athen: Im griechischen Parlament misslingt in der ersten Runde die Wahl des neuen Präsidenten. Gelingt das nicht bis Ende Dezember, sind vorgezogene Wahlen vorgeschrieben. Die Krise könnte wieder aufflammen.

Gefangenenaustausch: Ende der Eiszeit zwischen USA und Kuba

Ende der Eiszeit zwischen USA und Kuba

Nur etwa 150 Kilometer trennen Kuba vom den USA. Doch ideologisch liegen zwischen den Staaten Welten. Nach langen Verhandlungen zeichnet sich eine Kehrtwende ab – dabei soll der Papst eine zentrale Rolle gespielt haben.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International