Nachrichten

_

BIP schrumpft um 0,6 Prozent: Europas Rezession holt deutsche Wirtschaft ein

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt ist im Schlussquartal 2012 um 0,6 Prozent gegenüber den drei Vormonaten gesunken. Für den Einbruch – der viel stärker als erwartet ausfiel – sorgten vor allem sinkende Exporte.

Der Arbeitsmarkt stagniert auf einem hohen Niveau. Quelle: dpa
Der Arbeitsmarkt stagniert auf einem hohen Niveau. Quelle: dpa

WiesbadenDer deutschen Wirtschaft ist zum Jahresende die Puste ausgegangen: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im Schlussquartal 2012 preis-, saison- und kalenderbereinigt um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal und damit noch stärker als zunächst erwartet. Das teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. „Einen stärkeren Rückgang gab es zuletzt Anfang 2009 mit 4,1 Prozent“, sagte ein Statistiker. Damit konnte sich die bis dahin robuste deutsche Konjunktur nicht länger von der Rezession im Euroraum und dem weltweiten Konjunkturabschwung ankoppeln. Im Vergleich zum vierten Quartal 2011 stieg das preisbereinigte BIP leicht um 0,1 Prozent.

Anzeige

Für den Einbruch sorgten vor allem sinkende Exporte. Außerdem investierten die Unternehmen „deutlich weniger“ in Maschinen, Fahrzeuge und andere Ausrüstungen. Auch die Bauausgaben schrumpften, wenn auch nur geringfügig. „Das konnte durch steigende Konsumausgaben nicht ausgeglichen werden“, sagte der Statistiker.

Ökonomen zum deutschen BIP-Einbruch

  • Jörg Krämer (Commerzbank-Chefvolkswirt)

    „Das war ein schlechtes viertes Quartal. Das lag daran, dass die Unternehmen wegen der Staatschuldenkrise verunsichert waren und deshalb weniger investierten. Es lag aber auch an der schwachen Weltkonjunktur, die die deutschen Exporte ausgebremst hat. Aber: Diese beiden Belastungsfaktoren sind mittlerweile in den Hintergrund getreten. Die Schuldenkrise ist deutlich abgeebbt, die Weltkonjunktur hat nach oben gedreht. Deshalb weißen alle wichtigen deutschen Frühindikatoren nach oben. Ich erwarte bereits im ersten Quartal wieder ein merkliches Wirtschaftwachstum.“

  • Andreas Rees (Deutschland-Chefvolkswirt Unicredit)

    „Das ist eine vorübergehende Schwächephase der deutschen Wirtschaft und nicht der Beginn eine langen Flaute oder gar einer Rezession. Die schwächelnde Weltwirtschaft hat sich am Jahresende bemerkbar gemacht. Darunter leiden auch andere große Volkswirtschaften wie die USA, Japan und Frankreich.

    Der Ausblick ist vielversprechend. Die Chancen, dass das Wachstum schon zu Jahresbeginn zurückkehrt, stehen sehr gut. Die Frühindikatoren zeigen alle nach oben. Die Frage ist eher, wie stark das erste Quartal wird. Wir erwarten ein Plus von 0,3 Prozent, es könnte aber auch mehr werden. Frühjahr und Sommer plus 0,5 Prozent. Die Unternehmen dürften dann wieder mehr investieren, nachdem sie sich über ein Jahr lang wegen der Schuldenkrise zurückhalten haben. Der Investitionsstau beginnt sich aufzulösen.“

  • Christian Schulz (Berenberg-Bank)

    „Die Firmen haben sich mit ihren Erweiterungs- und Ersatzinvestitionen vor allem zu Anfang des Quartals zurückgehalten. Auch die privaten Haushalte waren vorsichtig. Das ist ein schwacher Startpunkt für das Jahr 2013. Wir erwarten, dass die Wirtschaft sich sehr schnell erholt. Alles deutet darauf hin, dass sie bereits wieder wächst. Der Tiefpunkt war wahrscheinlich schon im Oktober. Es wird noch bisschen dauern, die Delle aufzuholen. Aber wir erwarten eine Erholung in der V-Form: schwaches 4. Quartal, starkes 1. Quartal.

    Der Vergleich mit Frankreich ist typisch. Wenn es in der Euro-Zone gut geht, ist Deutschland meist besser als Frankreich, wenn es in der Euro-Zone schlechter geht, läuft es bei Frankreichs Wirtschaft besser als bei der deutschen. Deutschland ist hier zyklischer.“

In den ersten drei Quartalen 2012 war die deutsche Wirtschaft jeweils gewachsen, die Dynamik ließ jedoch stetig nach: Nach plus 0,5 Prozent zum Auftakt ging das BIP-Wachstum zum Vorquartal zunächst auf 0,3 Prozent und im dritten Quartal auf 0,2 Prozent zurück. Für das gesamte Jahr 2012 bestätigten die Statistiker einen Anstieg von 0,7 Prozent. Wichtigster Wachstumsmotor war auch 2012 – trotz der Schwäche im Schlussquartal – der Export. Aber auch vom inländischen Konsum kamen positive Impulse.

Allerdings dürfte das Konjunkturtal inzwischen schon wieder durchschritten sein. „Im ersten Quartal 2013 dürfte die deutsche Wirtschaft wieder merklich wachsen“, prognostizierte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer am Donnerstag. Auch das Bundeswirtschaftsministerium gab sich Anfang der Woche in seinem monatlichen Bericht zur wirtschaftlichen Lage zuversichtlich: „Die Perspektiven hellen sich allmählich auf. Die Frühindikatoren deuten auf ein absehbares Ende der aktuellen Schwächephase hin.“ Dennoch reduzierte die Regierung ihre Prognose für das laufende Jahr von 1,0 auf 0,4 Prozent.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erwartet, dass die Konjunktur schon im ersten Quartal 2012 wieder ordentlich Fahrt aufnimmt. DIW-Deutschlandexperte Simon Junker sagte am Donnerstag: „Die Industrie hat das Tief durchschritten und ist gut in das Jahr gestartet.“ Die Exporte hätten sich stabilisiert, die Auftragseingänge - sogar die aus dem krisengeschüttelten Euroraum - seien wieder gestiegen. Die positiven Impulse aus dem Ausland dürften Unternehmen bald veranlassen, wieder in Ausrüstungen zu investieren.

Jahreswirtschaftsbericht 2013 Deutsche Wirtschaft wächst mäßig

Nach einer Reihe von Jobwundern erwartet die Bundesregierung auch für 2013 keinen Einbruch am Arbeitsmarkt.

Frankreich als Nummer zwei der Euro-Zone schlug sich diesmal besser, wenn auch nicht gut: Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte mit 0,3 Prozent nur halb so stark. Im dritten Quartal war das BIP noch um 0,1 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Wirtschaftsleistung ebenfalls um 0,3 Prozent.

„Der Vergleich mit Frankreich ist typisch. Wenn es in der Euro-Zone gut geht, ist Deutschland meist besser als Frankreich, wenn es in der Euro-Zone schlechter geht, läuft es bei Frankreichs Wirtschaft besser als bei der deutschen. Deutschland ist hier zyklischer“, sagt Christian Schulz, Ökonom von der Berenberg-Bank, in einer ersten Einschätzung.

Europa-Konjunktur

Italiens Wirtschaft kann sich derzeit nicht aus der Rezession befreien und ist Ende 2012 noch stärker geschrumpft als befürchtet. Das Bruttoinlandsprodukt sank zwischen Oktober und Dezember um 0,9 Prozent, wie das nationale Statistikamt am Donnerstag mitteilte.

Ende des Monats stehen die Parlamentswahlen in Italien an. Die Wirtschaftskrise dürfte die Chancen von Regierungschef Mario Monti weiter eintrüben. Zuletzt hatte das Mitte-Rechts-Bündnis des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi aufgeholt und an den Finanzmärkten die Sorge ausgelöst, eine künftige Regierung könnte die Reformen schleifen lassen.

  • 14.02.2013, 08:55 UhrGhost

    Ja dem kann ich mich nur anschließen der Dollar wertet immer weiter ab und er Euro wird immer teurer.
    Wer kann sich da noch deutsche Produkte leisten?

  • 14.02.2013, 08:55 UhrFreidenker

    Ach nee...hab ich nicht erst vor kurzem hier gelesen, dass alles wieder gut wird?!

    Kein Wunder das man die Medien nicht mehr ernst nehmen kann! Die Medien sind zu einem Tollhaus mutiert.

    Der Binnenmarkt liegt schon seid über 3 Jahren blank. Die Exporte müssen bei jedem Sparkurs noch mehr in den Keller gehen. Ist ja alles alternativlos wie Mutti meint. Das Deutsche erwachen kommt noch!!! Und wahrscheinlich haben so einige Verschwörer halt doch recht....der Untergang Europas gehört mit zum Plan eine Weltregierung zu installieren! Sonst hätte Merkel doch bestimmt zum Nutzen des Deutschen Gemeinwohls agiert. Und nicht den eigenen Export mit ihrem Sparkus vernichtet.

    Der Freihandel mit USA wirds jetzt richten, gelle...

    Liebes HB...es werden noch glorreiche Zeiten auf uns zu kommen!! Und da werden auch die Journalisten noch BLut und Wasser schwitzen.

  • 14.02.2013, 08:56 UhrDoktorDip

    Dachte DAX 10.000 ist reine Formsache?

  • Die aktuellen Top-Themen
Erfolg gegen IS im Irak: Kurden schlagen Korridor für die Jesiden frei

Kurden schlagen Korridor für die Jesiden frei

Kurdische Kämpfer haben die Terrormiliz IS aus einem Teil des Irak gedrängt. Dabei entstand ein Fluchtweg für die eingeschlossenen Jesiden. Die USA melden zudem einen Erfolg beim Versuch, die Taktik von IS zu stören.

Untersuchungsausschuss: Hartmann widerspricht Edathy

Hartmann widerspricht Edathy

Wer wusste was - und sagte es wem weiter? Diesen Fragen in der Affäre Edathy geht ein Untersuchungsausschuss im Bundestag nach. Am Donnerstag sagte ein wichtiger Zeuge aus: Edathys ehemaliger Parteifreund Hartmann.

Suche nach Drahtziehern: USA werten Sony-Hack als nationale Sicherheitsfrage

USA werten Sony-Hack als nationale Sicherheitsfrage

Weil eine Komödie über Kim Jong Un im Zentrum des Cyber-Angriffs auf Sony steht, vermuten viele Amerikaner Nordkorea als Drahtzieher. Die US-Regierung kann dies nicht bestätigen - gibt dem Fall aber eine große Bedeutung.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International