BIP-Zahl: Sachsen war 2006 deutscher Wachstumssieger

BIP-Zahl
Sachsen war 2006 deutscher Wachstumssieger

Sachsen ist deutscher Meister im Wirtschaftswachstum: Nach Angaben des Statistischen Landesamt Baden-Württemberg stieg das Bruttoinlandsprodukts (BIP) in dem Freistaat im vergangenen Jahr um vier Prozent. Kein anderes Bundesland habe einen solch hohen Zuwachs verzeichnet.

HB WIESBADEN. Auf Platz zwei folgte Baden-Württemberg mit 3,5 Prozent. Die beiden Länder übertrafen damit sogar die Wachstumsrate der USA von 3,3 Prozent. Hamburg belegte mit 2,9 Prozent Rang drei im deutschlandweiten Vergleich, Schlusslicht ist das Saarland mit 1,4 Prozent. Die insgesamt stärkste Wirtschaftsleistung wiesen Nordrhein-Westfalen und Bayern auf.

Überdurchschnittliche Zuwächse beim Bruttoinlandsprodukt erreichten auch Sachsen-Anhalt mit plus 2,8 Prozent und Thüringen mit plus 2,6 Prozent. Deutlich schwächer als der Durchschnitt entwickelten sich dagegen Berlin, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern mit einem Wachstum von jeweils 1,5 Prozent. Unter 2 Prozent lag mit 1,9 Prozent auch Brandenburg. Bayern entsprach mit 2,5 Prozent genau dem Durchschnitt, danach folgten Niedersachsen und Rheinland-Pfalz mit je 2,3 Prozent. In Bremen und Nordrhein-Westfalen wuchs die Wirtschaft im vergangenen Jahr um je 2,2 Prozent und in Hessen um 2,1 Prozent.

Das höchste Bruttoinlandsprodukt wies das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen mit 501 Milliarden Euro auf. Bayern folgte auf Rang zwei mit 408 Milliarden Euro, Baden-Württemberg belegte Rang drei mit 337 Milliarden Euro. Zusammen erwirtschafteten diese drei Länder 2006 mehr als die Hälfte des gesamtdeutschen Bruttoinlandsprodukts.

Zum Teil deutlich auch über dem EU-Durchschnitt lagen die Wachstumsraten von Sachsen, Baden-Württemberg, Hamburg und Sachsen-Anhalt. Die ehemals 12 Länder der Eurozone kamen 2006 auf plus 2,7 Prozent und die EU 25 insgesamt auf einen preisbereinigten Zuwachs von 2,8 Prozent, wie das Landesamt berichtete.

Den Angaben der Statistiker zufolge erzielte Sachsen auch bei der Arbeitsproduktivität Platz eins. Sie stieg in Sachsen um 3,3 Prozent. In Baden-Württemberg betrug das Plus 2,8 Prozent. Demgegenüber stieg die Arbeitsproduktivität im Bundesdurchschnitt lediglich um plus 1,8 Prozent beim BIP je Erwerbstätigen beziehungsweise um plus 1,9 Prozent je Erwerbstätigenstunde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%