Die deutsche Wirtschaft hat ihr Wachstum 2016 abermals gesteigert. Gleichzeitig ist die Unsicherheit derzeit besonders hoch. Klar ist: Früher oder später geht Deutschland die zahlungskräftige Nachfrage aus. Eine Analyse.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 
     

  • Flüchtlinge sind lediglich ein Segen, für bestimmte Kreise, die an dem mutwillig losgetretenem Flüchtlingszustrom verdienen, leider muss dieser Aufschwung jedoch teuer erkauft werden, den logischer Weise werden die Belastungen vom deutschen Bürger über Abgaben getragen.

    Ach ja, Ungarn will das Land von der Präsenz derjenigen Nichtregierungsorganisationen (NGO´s ) erlösen, die von dem in Ungarn geborenen US-Milliardär George Soros gefördert werden. Den Organisationen wird politische Agitation vorgeworfen. Könnte man hierzulande ja auch mal andenken....

  • Natürlich wird die Wirtschaft stimmuliert, aber nur durch die Ausgaben der Zuwanderer.
    Das Geld kommt aus vielen verschiedenen Sozialtöpfen, die vom deutschen Steuerbürger erarbeitet und einbzahlt wurden.

    Schon lange keinen unqualifizierteren Artikel mehr gelesen!

  • Ich melde mich freiwillig und nehme 450 Mrd. Euro auf einmal, damit sich der Verwaltungsaufwand reduziert. Soviel kosten den Deutschen Steuerzahler 1.000.000 Flüchtlinge. Laut Prof. Sinn kostet uns jeder 450.000.- Euro.

    Wenn ich das Geld nehme, sparen wir uns sehr viel Verwaltungsarbeit, wofür ich natürlich nichts in Rechnung stelle.

    Zudem gelobe ich, dass ich das Geld ausschließlich in Deutschland und in Deutsche Produkte investiere. Ehrenwort.

    Sollte die Wirtschaft dann noch weitere Stimulationen benötigen, stehe ich gerne bereit.

    Zudem würde ich noch 99% der Zuwendung an die aktuell regierenden Parteien spenden. Gerne auch bar im Koffer oder auf Konten im Ausland.

  • Aufgrund von zahlreichen Verstößen gegen unsere Netiquette sahen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Artikel einzufrieren. Ein weiteres kommentieren ist damit nicht möglich. Wir bitten dafür um Ihr Verständnis.  

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

  • Sehr geehrter Herr Häring,

    mag sein, dass der Staat im vergangenen Jahr seine Ausgaben um 4,2 % und damit sehr stark ausgeweitet hat. Und niemand bestreitet, dass die staatlichen Ausgaben in den Wirtschaftskreislauf fließen und die Konjunktur stimulieren. Aber das gilt für ALLE staatlichen Ausgaben. Mehr Geld in den Wirtschaftskreislauf fließt beispielsweise auch, wenn der Staat mehr Lehrer oder Polizeibeamte einstellt, in den sozialen Wohnungsbau investiert oder die marode Infrastruktur modernisiert. Es gilt selbst dann, wenn der Staat Gruben ausheben und anschließend wieder zuschütten läßt. Deshalb halte ich es für Unfug, die Flüchtlinge als Segen für die Konjunktur zu bezeichnen. Derartigen "Segen" (Ausgabenwünsche an den Staat) gibt es wie Sand am Meer.

    Ein anderes Thema ist die Qualität der gesamtwirtschaftlen Prognosen. Vor wenigen Tagen berichtete ihr Blatt über die Untersuchungen von 2 Hamburger Wissenschaftlern. Ihre Kritik mündete in die Aussage, dass von einer Treffsicherheit überhaupt keine Rede sein kann. Dies ist auch mein Eindruck. Deshalb fordere ich, dass sich die Wissenschaftler zunächst einmal mit ihren Irrtümern für das abgelaufene Jahr befassen und diese Irrtümer offen legen. Danach mögen sie dann ihre Einschätzungen für das laufende Jahr präsentieren.

  • Der Staat hat seine Ausgaben erhöht um die zahlreichen Gäste der Kanzlerin
    angemessen zu alimentieren. Daneben beansprucht das Freizeitverhalten dieser Gäste Polizei und Justiz. Bezahlt wird die Zeche vom Pack (Ausdruck der Politiker für die Deutsche Urbevölkerung wenn nicht gerade Wahlkampf ist) Das steigert natürlich das Wachstum.

    Alternativ hätte man sich auch auf produktive Einwanderer beschränken können und die Ausgaben für die Infrastruktur erhöhen können. Für das Pack wäre dies hilfreicher gewesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%