Nachrichten

_

Drittes Quartal: Amerikas Wirtschaft startet durch

Das Wachstumstempo der USA hat sich im dritten Quartal glatt verdoppelt. Damit könnten die Amerikaner eigentlich mit Zuversicht ins neue Jahr blicken - doch zur Jahreswende drohen dramatische Einschnitte.

Das neue One World Trade Center in Manhattan wächst in die Höhe. Bauinvestitionen tragen vor allem zum starken US-Wachstum bei. Quelle: Reuters
Das neue One World Trade Center in Manhattan wächst in die Höhe. Bauinvestitionen tragen vor allem zum starken US-Wachstum bei. Quelle: Reuters

WashingtonDie US-Wirtschaft hat ihr Wachstum im dritten Quartal mehr als verdoppelt. Das Bruttoinlandsprodukt stieg um 3,1 Prozent im Vergleich zur Vorperiode, teilte das Handelsministerium am Donnerstag nach endgültigen Berechnungen in Washington mit. Damit wurde die zweite Schätzung von 2,7 Prozent nach oben korrigiert, die erste lag gar nur bei 2,0 Prozent. Im zweiten Quartal hatte es ein Plus von 1,3 Prozent gegeben.

Anzeige

Angekurbelt wurde die weltgrößte Volkswirtschaft von Bauinvestitionen, die um 13,5 Prozent zulegten. Auch Exporte, der private Konsum und höhere Staatsausgaben trugen zum Wachstum bei. Gebremst wurde es dagegen von der Zurückhaltung der Unternehmen bei Investitionen in Maschinen, Geräte und Fahrzeuge, die um 1,8 Prozent fielen.

Rangliste Die stärksten Wirtschaften der Welt

  • Rangliste: Die stärksten Wirtschaften der Welt
  • Rangliste: Die stärksten Wirtschaften der Welt
  • Rangliste: Die stärksten Wirtschaften der Welt
  • Rangliste: Die stärksten Wirtschaften der Welt

Ein Grund für diese Zurückhaltung dürfte der Haushaltsstreit sein. Finden Präsident Barack Obama und die oppositionellen Republikaner bis Jahresende keinen Kompromiss, dann drohen 2013 automatische Steuererhöhungen und massive Ausgabenkürzungen. Beides zusammen könnte rund 600 Milliarden Dollar aus dem Wirtschaftskreislauf ziehen.

Nach Prognose der Industriestaaten-Organisation OECD wird die US-Wirtschaft 2013 mit 2,0 Prozent ähnlich schnell wachsen wie in diesem Jahr mit 2,2 Prozent. 2014 soll sich das Tempo auf 2,8 Prozent erhöhen. Vom Aufschwung in der weltgrößten Volkswirtschaft profitieren auch die deutschen Exporteure. In den ersten neun Monaten 2012 stiegen die Ausfuhren in die USA um fast 21 Prozent auf 65 Milliarden Euro. Nur in Frankreich nahmen die Unternehmen noch mehr ein.

  • 21.12.2012, 07:48 UhrBlackmountain

    Das geht gut, solange der Dollar die Reserve-Waehrung der Welt ist. Defizite spielen in absehbarer Zeit also ueberhaupt keine Rolle.

  • 20.12.2012, 16:20 UhrDigger

    Die statistischen Konjunkturzahlen werden annualisiert,d. h. auf das Jahr hochgerechnet.Daher die grossen Sprünge im Wachstum. Sollte langsam Allgemeingut sein,oder?! In Europa werden sie kumuliert.

  • 20.12.2012, 16:09 Uhrwellenreiter

    Die USA leben auf Pump.Das Wachstum ist in erster Linie dem Vertrauen der Gläubiger geschuldet-wie lange das gutgeht ?Weiß keiner...

  • Die aktuellen Top-Themen
Medienbericht: Draghi will griechische Ramschpapiere kaufen

Draghi will griechische Ramschpapiere kaufen

Um die Kreditklemme zu beheben will EZB-Chef Draghi laut Medienbericht Ramschpapiere aus Griechenland und Zypern aufkaufen. Dazu müssten die Regeln geändert werden - Bundesbank-Chef Weidmann könnte überstimmt werden.

Streit um Flugrechte : Piloten für hartes Durchgreifen gegen Etihad

Piloten für hartes Durchgreifen gegen Etihad

Das Luftfahrtbundesamt will dem arabischen Großaktionär von Air Berlin Etihad wichtige Flugrechte entziehen. Die deutsche Airline versteht die Welt nicht mehr, die Pilotengewerkschaft Cockpit stützt die Bundesbehörde.

Juso-Bundesvorsitzende: Bahr-Wechsel zur Allianz in Nähe von Korruption

Bahr-Wechsel zur Allianz in Nähe von Korruption

Die Juso-Bundesvorsitzende Johanna Uekermann rückt den Bahr-Wechsel zur Allianz in die Nähe von Korruption. Sie fordert sowohl Kanzlerin Merkel als auch SPD-Chef Gabriel auf, diese Wechsel gesetzlich zu regeln.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International