Chinesische Unternehmen hegen großes Interesse an europäischen Firmen und wollen diese häufig übernehmen. Die Bundesregierung rechnet nun mit einer Verschärfung europäischer Vorschriften, um Übernahmen zu erschweren.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Solange Europäische Firmen in China keine 100% Töchter aufbauen können und Ihr Know-How in Joint Ventures mit 50% Eigentum mit einem Chinesen teilen müssen, solange darf es nicht sein das Chinesische Firmen die Creme der Deutschen Industrie aneignen und damit die Wirtschaft mittelfristig zerstören.
    Bei KUKA hätte die Regierung schon Einhalt gebieten müssen. Putzmeister ist Chinesisch und wenn Aixtron, Infineon, Allianz oder Bosch gehen, können wir den Laden dicht machen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%