Euro-Krise: Spanien rutscht tiefer in die Rezession

Euro-Krise
Spanien rutscht tiefer in die Rezession

Die spanische Wirtschaft hat sich auch im vierten Quartal des vergangenen Jahres nicht erholen können. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte um 0,7 Prozent. Das Land kommt seit Ende 2011 nicht aus der Rezession.
  • 4

MadridIm vierten Quartal des vergangenen Jahres schrumpfte die spanische Wirtschaft um 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, wie das Nationale Statistikinstitut am Mittwoch mitteilte. Dies sei der stärkste Rückgang des Bruttoinlandprodukts seit dem zweiten Quartal 2009. Spanien befindet sich seit Ende 2011 in einer Rezession, die sich vor dem Jahreswechsel noch einmal verschärft hat. Im dritten Quartal 2012 hatte die Wirtschaftsleistung des Landes noch um 0,3 Prozent nachgelassen.

Für das Gesamtjahr 2012 fielen die Zahlen aber nicht ganz so dramatisch aus wie von der Regierung erwartet. Den Angaben zufolge sank das Bruttoinlandsprodukt um 1,37 Prozent. Die Regierung hatte mit einem Rückgang um 1,5 Prozent gerechnet. Für das vierte Quartal 2013 erwartet Finanzminister Luis de Guindos wieder ein Wirtschaftswachstum.

Spanien leidet unter den Folgen einer im Jahr 2008 geplatzten Immobilienblase und hat sich deshalb ein rigoroses Sparprogramm mit Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen verordnet. In der viertgrößten Volkswirtschaft der Eurozone ist derzeit mehr als jeder Vierte arbeitslos. Unter den jungen Spaniern im Alter von 16 bis 24 Jahren ist die Lage mit einer Arbeitslosenzahl von mehr als 55 Prozent sogar noch weitaus dramatischer.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Euro-Krise: Spanien rutscht tiefer in die Rezession"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Juncker, der Schäuble und viele andere haben sich zum Jahresende bemüht, die Krise wegzureden. Leider muss man sagen, haben sie es auch geschafft. Die Medien haben tatkräftig dabei geholfen.

    Auch die EZB hat gesagt, sie sehe "Fortschritte" in Spanien. Das war letzten Herbst. Damals brannte es lichterloh in Spanien.
    http://www.start-trading.de/blog/2013/01/30/spanische-rezession-schoenreden-hilft-nicht/

    Natürlich war der Optimismus der EZB auch gespielt, wie so vieles in unserer Zeit. Schlimm.

  • Soll das noch jemanden überraschen?

  • aber der Schäuble sagte doch, die sind auf einem guten Weg.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%