Nachrichten

_

Expansive Geldpolitik: Japan steuert mit neuer Geldpolitik auf Abgrund zu

Die wankende Wirtschaftsmacht Japan schickt sich an, der Euro-Schuldenkrise den Rang als größte Gefahr für die Weltwirtschaft streitig zu machen. Vor allem drei Punkte sind es, die für großes Unbehagen sorgen.

Seine Wirtschaftspolitik wird argwöhnisch beobachtet: Japans Prime Minister Shinzo Abe. Quelle: Reuters
Seine Wirtschaftspolitik wird argwöhnisch beobachtet: Japans Prime Minister Shinzo Abe. Quelle: Reuters

TokioRekordschulden hin oder her: In Japan will der neue Regierungschef Shinzo Abe die expansive Geld- und Finanzpolitik des Landes weiter vorantreiben. Mit einer wahren Geldschwemme soll der stotternde Wachstumsmotor der Insel wieder auf Touren gebracht werden. „Die fahren auf den Abgrund zu und geben noch einmal Gas“, kommentierte der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, den jüngsten Kurswechsel Japans.

Anzeige

Krämer steht mit seiner Kritik an dieser Strategie nicht alleine. „Mir macht ziemlich viel Sorge, was die neue Politik der neu gewählten japanischen Regierung ist“, klagt etwa Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Und Jürgen Fitschen, der Deutsche-Bank-Chef, nutzte den Neujahresempfang seines Hauses in der Hauptstadt jüngst für die Bemerkung, Japan sei das Land, „über das wir uns in Asien zurzeit die meisten Sorgen machen“.

Konjunktur Asien

Vor allem drei Ansatzpunkte der japanischen Politik sind es, an denen sich die düsteren Gefühle festmachen. Da gibt es zum einen den offenkundigen Versuch, die seit Jahren grassierende Deflation in der realen Wirtschaft mit einer uferlosen Geldschwemme zu ersticken - ungeachtet der langfristigen Folgen für Inflation oder ungelöste Strukturprobleme. Dies ist gekoppelt mit einer Vereinnahmung der Zentralbank durch die Politik, die mehr und mehr zur Hilfstruppe der Regierung zu verkommen scheint - ein Verständnis von Notenbank-Politik, das etwa Schäuble ein Graus ist.

Die dritte, hochgefährliche Entwicklung ist: Japan ist mit 235 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung höher verschuldet als Griechenland und alle anderen Krisenstaaten in Europa. Das Land ist damit sogar der Rekord-Schuldenmeister auf dem Globus. Bislang wird ein Großteil des staatlichen Kapitalbedarfs in Form von Staatsanleihen von den Japanern selbst gedeckt - deshalb hielt sich die Kritik daran bislang in Grenzen. Das meiste landete bei großen Geldhäusern, über die Millionen von Japanern ihr Erspartes und ihre Altersvorsorge anlegen. Doch mehr noch als in Deutschland nimmt die Zahl der Alten in Japan rasch zu und die Gesamtbevölkerung schrumpft. Die Alterspyramide der japanische Gesellschaft entwickelt sich zur Wohlstandsgefahr.

  • 19.01.2013, 16:05 Uhrvhe

    Und was bitte soll jetzt das Problem sein?
    Japan krankt an einer zu teuren Währung. Ok, wird die Währung halt billiger gemacht, indem man das Angebot erhöht.

    Inflation? Davor muß man nicht warnen, das ist schliesslich das Ziel einer jeden Deflationsbekämpfung.

    Insofern ist die im Artikel verwendete Terminologie ("offenkundiger Versuch", Deflation zu bekämpfen) genauso daneben, wie wenn ich mich jetzt in die Küche begebe, um den "offenkundigen Versuch" zu unternehmen, das Geschirr zu spülen.

  • 19.01.2013, 16:18 Uhrralfreinermueller

    In einer englischsprachigen Zeitung habe ich kürzlich einen Kommentar von Paul Krugman gelesen, der die neue Geldpolitik Japans in höchsten Tönen lobt.
    Hier treibt wohl unsere Bankmanager wohl die Angst. Da sie zur Zeit 10 jährige Kredite mit festen Zinsen unter 3 Prozent vergeben, müssen Sie Inflation zu Recht fürchten. Als Kreditnehmer kann man sich aber nur ins Fäustchen lachen, wenn das deflationäre Kartell gesprengt wird.

  • 19.01.2013, 16:22 Uhrkognitiver

    "Dies ist gekoppelt mit einer Vereinnahmung der Zentralbank durch die Politik, die mehr und mehr zur Hilfstruppe der Regierung zu verkommen scheint - ein Verständnis von Notenbank-Politik, das etwa Schäuble ein Graus ist"
    Zitiert der Autor hier den Rollator oder ist das seine persönliche Einschätzung von Schäubles Standpunkt? Dann hätte er den Beweis für seine ultimative Merkbefreitheit geliefert. Das scheint mir eher der Fall zu sein, denn auch der Vergleich der Schuldenquote von Japan, einem hochwettbewerbsfähigen Land, mit einem "failed State" wie Griechenland, ist einfach nur absurd

  • Die aktuellen Top-Themen
Energieversorgung: Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Die Lichterketten leuchten, doch die Wohnungen bleiben kalt. Denn die Energieversorgung der Ukraine steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die offizielle Erklärung dafür ist der Krieg – doch der ist nicht der einzige Grund.

Islamischer Staat: IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

Extremisten der IS-Miliz haben laut der „Financial Times“ 100 Ausländer getötet, die an ihrer Seite gekämpft hatten und fliehen wollten. Der IS hat für die Verfolgung von Deserteuren eine eigene Institution geschaffen.

Öffentliche Feier: Hunderte bei Trauerfeier für Ex-Ministerpräsidenten Albrecht

Hunderte bei Trauerfeier für Ex-Ministerpräsidenten Albrecht

Der frühere niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) ist am Samstag beerdigt worden. Unter den Gästen waren viele Politiker. Ein Staatsakt ist für den 22. Dezember geplant.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International