Finanzlage
Deutschlands Schulden sinken weiter

Durch ein deutliches Plus bei den Steuereinnahmen muss sich Deutschland weniger Geld am Kapitalmarkt leihen. Eine geplante milliardenschwere Aufstockung kann dank der guten Finanzlage gestrichen werden.
  • 3

BerlinWeniger Schulden, höhere Steuereinnahmen, geringerer Kreditbedarf: Die gute Konjunktur macht sich zunehmend in den deutschen Staatsfinanzen bemerkbar. Die Verbindlichkeiten von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte sank zur Jahresmitte unter die Marke von zwei Billionen Euro. Ende Juni standen sie zusammen mit 1,98 Billionen Euro in der Kreide, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Das sind 2,9 Prozent oder 59,8 Milliarden Euro weniger als ein Jahr zuvor. „Dabei konnten alle staatlichen Ebenen ihre Verschuldung verringern“, erklärten die Statistiker.

Die Schuldenlast des Bundes nahm besonders deutlich ab. Sie sank um 3,3 Prozent auf 1,244 Billionen Euro. Neben niedrigen Zinskosten macht sich das angesichts von Rekordbeschäftigung und Lohnzuwächsen steigende Steueraufkommen positiv bemerkbar. Es fiel von Januar bis August um fünf Prozent höher aus als im Vorjahreszeitraum, wie aus dem Monatsbericht des Finanzministeriums hervorgeht.

Dadurch muss sich der Bund in diesem Jahr weniger Geld am Kapitalmarkt leihen als ursprünglich geplant. Das Emissionsvolumen sinke von bislang anvisierten 152 auf 149 Milliarden Euro, kündigte die für das Schuldenmanagement zuständige Finanzagentur an. „Der Finanzierungsbedarf des Bundes und seiner Sondervermögen hat sich im Jahresverlauf 2017 reduziert.“ Eine im November geplante Aufstockung von Bundesobligationen in Höhe von drei Milliarden Euro werde gestrichen.

Auch die Verbindlichkeiten der Länder schrumpften in der ersten Jahreshälfte - und zwar um 2,4 Prozent auf 592,9 Milliarden Euro. Auch hier sprudeln die Steuerquellen: In den ersten acht Monaten gab es ein Einnahmeplus von sechs Prozent. Allerdings ist die Schuldenentwicklung von Land zu Land sehr unterschiedlich: Hohe prozentuale Rückgänge gab es in Sachsen (–23,3 Prozent), Bayern (–11,6), Mecklenburg-Vorpommern (–9,6) und Hessen (–8,6). Die höchsten Zuwächse meldeten Hamburg (+7,3) und Schleswig-Holstein (+4,6), was im Wesentlichen bedingt sei durch die Übertragung von notleidenden Altkrediten der HSH Nordbank auf die neu gegründete Bad Bank, so das Statistikamt.

Gemeinden und Gemeindeverbände verringerten ihre Schuldenlast um 1,8 Prozent auf 140,5 Milliarden Euro. Die Kommunen in Sachsen (–8,4), Sachsen-Anhalt (–6,4) und Hessen (–5,0) bauten ihre Verbindlichkeiten am deutlichsten ab, während diese in Schleswig-Holstein (+1,5) und Baden-Württemberg (+1,0) zunahmen.

Hinter der positiven Entwicklung steckt der anhaltende Aufschwung: Die deutsche Wirtschaft wird nach der Prognose aller wichtigen Forschungsinstitute 2017 das achte Jahr in Folge wachsen. Das schlägt sich bei vielen Beschäftigten in einer steigenden Kaufkraft nieder. Die Reallöhne wuchsen von April bis Juni im Schnitt um 1,2 Prozent zum Vorjahreszeitraum und damit doppelt so kräftig wie im ersten Quartal. Grund sind kräftige Lohnsteigerungen. „Der nominale Verdienstzuwachs in Höhe von 2,9 Prozent lag einen halben Prozentpunkt über dem Durchschnittswert der letzten 20 Quartale“, erklärte das Statistikamt. Zudem fiel die Inflationsrate auf 1,7 Prozent, nachdem sie zu Jahresbeginn mit 1,9 Prozent den höchsten Wert seit Ende 2012 erreicht hatte. Die Teuerung machte deshalb weniger vom Lohnplus zunichte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Finanzlage: Deutschlands Schulden sinken weiter "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine gute Nachricht für den Steuerzahler. Aber sie beruht auch auf einer dramatischen Umverteilung von den Sparern zu den Schuldnern. Und sie berücksichtigt nicht die gigantischen Risiken als Ergebnis der Euro-Rettungspolitik. Also kein Grund zum selbstgefälligen Schulterklopfen!

  • Die Schulden sind ganz gewiß nicht gesunken.

    Denn zu den offiziell dargelegten Staatsschulden muß man schließlich noch die Bürgschaften für diverse Rettungsschirme hinzurechnen. Nach allem, was man so aus Südeuropa hört, werden die doch irgendwann fällig.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte verwenden Sie keine Videos oder Links anderer Seiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%