Griechenland
EZB fährt ELA-Notkredite zurück

Die Geldhäuser Griechenlands operieren seit längerem im Krisenmodus. Grund dafür sind Kunden, die ihre Konten leergeräumt haben. Sie sind auf ELA-Notkredite angewiesen – doch die EZB senkt die Hilfen.
  • 1

AthenDie Europäische Zentralbank (EZB) hat Bankenkreisen zufolge die Notfall-Hilfen für griechische Banken wegen verbesserter Liquiditätsbedingungen zurückgefahren. Wie von der griechischen Zentralbank gewünscht, liege die Obergrenze für die sogenannten ELA-Kredithilfen jetzt bei 89,7 Milliarden Euro nach 91 Milliarden Euro, verlautete am Dienstag aus Bankenkreisen.

Die Geldhäuser Griechenlands operieren seit längerem im Krisenmodus, da Kunden wegen der Sorge, das Land könne aus dem Euro ausscheiden, ihre Konten leergeräumt haben. In dieser Lage sind sie zur Liquiditätsversorgung auf die ELA-Hilfen (Emergency Liquidity Assistance) angewiesen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland: EZB fährt ELA-Notkredite zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ist gemein!
    --------------------
    Gerade die ELA-Kredite haben die griechischen Pleitebanken am Leben erhalten.
    Und jetzt will die EZB diese kürzen!
    Draghi ist doch Italiener, er gehört zum ClubMed! Er ist bei Goldman Sachs (einmal Goldman Sachs, immer Goldman Sachs), es gibt kein Aussteigen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%