Griechenland-Krise

IWF bringt nächsten Schuldenschnitt ins Spiel

Die Unsicherheit im Schuldenstreit belastet die Wirtschaftsentwicklung in Griechenland laut EU-Frühjahrsgutachten massiv. In diesem Jahr dürfte das BIP nur noch um 0,5 Prozent wachsen. Der IWF ist alarmiert.
Update: 05.05.2015 - 11:29 Uhr 7 Kommentare
Geben sich nach außen hin betont freundlich: IWF-Chefin Christine Lagarde und der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis. Quelle: dpa
Treffen Lagarde - Varoufakis

Geben sich nach außen hin betont freundlich: IWF-Chefin Christine Lagarde und der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis.

(Foto: dpa)


Griechenland und seine Gläubiger ringen um eine Lösung im Schuldenstreit. Während Athen und die EU sanfte Töne anschlagen und von einer Annäherung sprechen, erhöht der der Internationale Währungsfonds (IWF) plötzlich den Druck auf den Krisenstaat. Laut „Financial Times“ fordert der IWF von den europäischen Partnern, auf einen Teil ihrer Forderungen gegenüber Athen zu verzichten. Andernfalls will der IWF seine Hilfszahlungen blockieren.

Der Zeitung zufolge hatte IWF-Europachef Poul Thomsen den Euro-Finanzministern bei ihrem jüngsten Treffen in Riga eine solche Warnung übermittelt. Grund dafür sei, dass der bisher anvisierte Budgetüberschuss wegen der schwachen wirtschaftlichen Entwicklung voraussichtlich nicht zustande komme. Ein Etat-Defizit würde die Schuldentragfähigkeit aber weiter untergraben.

Nach Angaben von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) pocht der IWF dagegen auf keinen weiteren Schuldenschnitt für Griechenland. „Der IWF hat eine solche Äußerung natürlich nicht getan“, wies Schäuble entsprechende Medienberichte am Dienstag in Berlin vor der Auslandspresse zurück.

Brisanz würde die Forderung des Fonds nach einem Schuldenschnitt angesichts der Ergebnisse des Frühjahrsgutachtens der EU-Kommission gewinnen, die an diesem Dienstag veröffentlicht wurden. Danach schlägt sich die Unsicherheit wegen des Schuldenstreits massiv auf die Wirtschaftsentwicklung in Griechenland nieder. In diesem Jahr dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) daher nur noch um 0,5 Prozent wachsen, teilte die EU-Kommission mit.

Voraussetzung sei allerdings, dass bis Juni eine Einigung mit den Geldgebern erzielt werde. Im Februar war die Brüsseler Behörde noch von 2,5 Prozent Wachstum ausgegangen. Die Schuldenquote des pleitebedrohten Landes erreicht den Angaben zufolge 2015 einen Rekordstand von 180,2 Prozent, bevor sie kommendes Jahr auf 173,5 Prozent fallen dürfte.

Als Folge der schwachen Konjunktur rechnet die EU-Kommission im griechischen Staatshaushalt mit einem Primärüberschuss – also ohne Berücksichtigung von Zinszahlungen – von 2,1 Prozent statt erwarteten 4,8 Prozent. 2016 fällt er demnach sogar auf 1,8 Prozent, anstatt wie im Winter prognostiziert um 5,2 Prozent zu steigen. Der Primärüberschuss ist einer der Knackpunkte bei den Verhandlungen zwischen der Regierung in Athen und den Geldgebern, weil sich darin die Fähigkeit des Euro-Landes spiegelt, langfristig seine Schulden abzutragen.

Die Arbeitslosenquote in Griechenland fällt dieses Jahr laut EU-Kommission leicht auf 25,6 Prozent und 2016 auf 23,2 Prozent. Die Exportwirtschaft dürfte weiter wachsen und die Tourismusbranche sowie die Schifffahrtsindustrie vom schwachen Euro profitieren.

Deutschland, Frankreich, Italien
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

7 Kommentare zu "Griechenland-Krise: IWF bringt nächsten Schuldenschnitt ins Spiel"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • IWF, Weltbank, FED, EZB nur Werkzeuge der globalen Elite?

    Weltbank-Whistleblowerin Karen Hudes enthüllt, wie die globale Elite die Welt regiert.

    Die amerikanische Juristin Karen Hudes studierte an der renommierten Yale Law School und arbeitete dann mehr als 20 Jahre lang in der Rechtsabteilung der Weltbank.

    Sie machte die Korruption innerhalb der Weltbank öffentlich und wurde daraufhin entlassen.

    Als sie entlassen wurde, weil sie die Korruption innerhalb der Weltbank öffentlich gemacht hatte, gehörte sie zu den leitenden Rechtsexpertinnen der Bank.

    Damit befand sie sich in einer einzigartigen Position, um sich ein genaues Bild davon zu machen, wie die globale Elite die Welt regiert. Die Informationen, die sie nun ans Licht der Öffentlichkeit bringt, sind absolut atemberaubend.

    Laut Hudes benutzt die Elite ein enggespanntes Netz zentraler Finanzinstitutionen und weltweit agierender Megakonzerne, um die Geschicke der Welt zu lenken. Ziel ist die größtmögliche Kontrolle. Sie will erreichen, dass jeder von uns durch seine Schulden versklavt ist, dass unsere Regierungen aufgrund der ungeheuren Staatsschuldenlast nicht mehr selbstbestimmt handeln können und alle Politiker von ihren hohen Spenden abhängig sind, die sie in die jeweiligen Wahlkämpfe fließen lässt.

    Da die Elite auch die großen Medienkonzerne besitzt, werden wir auch niemals durch die etablierten Medien erfahren, dass in unserem System etwas grundsätzlich falsch läuft.

    Oder haben Sie schon einmal in den Medien etwas von Weltbank-Whistleblowerin Karen Hudes erfahren?

    Da sollte man sich mal die Frage stellen, wem gehören eigentlich die Medien AGs?

  • Griechenland bzw. die finanzielle und wirtschaftliche Situation des Landes ist ein ewiges Thema. Dabei ist an sich alles klar: Das Land ist komplett im Schuldensumpf versunken. Die Wirtschaft mehr oder weniger zusammengebrochen. Die Arbeitslosigkeit liegt auf unerträglich hohen Niveaus, gerade bei der Jugend.

    Das ganze Gebilde wäre längst auseinandergebrochen, gäbe es da nicht noch einen Grund, der dieses unausgewogene Konstrukt zusammenhält: Die gerade von Berlin mitgetragene und vorangetriebene Horrorvision des Umbaus der undemokratischen EU von einer reinen Wirtschaftszone in einen Superstaat!

    Die „Vereinigten Staaten von Europa“ sind das Endziel der Bilderberger. Deren Vision die eigentlich schon längst gescheitert ist und dennoch immer weiter, immer wilder und immer verzweifelter verfolgt wird.

    Dieser Vision werden Vernunft, Demokratie und nicht zuletzt das Wohl der europäischen Völker untergeordnet, ja geopfert. Solange in Brüssel, in Berlin und den anderen Hauptstädten der EU an dieser Vision festgehalten wird, wird der griechische Totentanz weitergehen!

    Ziel: Die „Vereinigten Staaten von Europa“

    Warum erfahren wir in den Lügenmedien nichts über die VSE?

    Da sollte man sich mal die Frage stellen, wem gehören eigentlich die Medien AGs?

  • Griechenland wird die Schulden gegenüber Deutschland bis zum letzten Cent zurück zahlen. Notfalls wird die griechische Bevölkerung die Schulden abarbeiten und/oder Griechenland wird zur Tilgung der Schulden Staatsvermögen auf Deutschland übertragen.

    Griechenland werden zudem keine neuen Kredite gewährt.

    Was eine Frau Lagarde kundtut, ist ihre persönliche, völlig irrelevante Meinung.


  • Als vor jahren zum ersten mal nach einem Schuldenschnitt gerufen wurde hat Schäuble es kategorisch abgelehnt. Und weitere Milliarden in die Griechischen Banken gepumpt. Damals wäre es uns billiger gekommen.

    Wenn der Schuldenschnitt also nun doch kommt----- ist damit das Desaster zu Ende? Im Gegenteil. Griechenland weiß dann dass immer geholfen wird. Alle Sparranstrengungen werden eingestellt. Warum auch sollten Griechische Steuerbetrüger ihre MIllionen versteuern? Die EU hilft doch.
    Das Desaster um Griechenland wird weitergehen.

  • Wir erinnern uns, daß Herr Schäuble vor ca. einem Jahr dargelegt hat, daß ein weiterer Schuldenschnitt für Griechenland unvermeidlich sei. Allerdings setzt ein Schuldenschnitt stets auch ein Entgegenkommen des Schuldners voraus, nämlich insoweit als er ernsthafte Bemühungen erkennen lassen muß, die verbleibende Schuld auch ( irgendwann ) tilgen zu wollen. Das ist im Falle Griechenlands nicht erkennbar, und zwar auch nicht ansatzweise. Es mutet mittlerweile als grotesk an, wieviel Zeit alle beteiligten Institutionen mit Griecheland verschwenden. Daß immer mehr Bürger gegenüber Europa skeptisch werden, hängt vor allen Dingen damit zusammen, daß sich die verantwortlichen Politiker nicht ernsthaft gegen Dauerkostgänger der steuerzahlenden Euröpäer durchzusetzen vermögen.

  • >> Griechische Wirtschaft deutlich schwächer als erwartet >>

    Die Griechen haben gar keine Wirtschaft.

    Die €-Sowjetunion hat ihnen das Bisschen Landwirtschaft und Tourismus kaputt gemacht.

    Die Griechen haben nur eine Kreditwirtschaft : von der EUtopia holen und verfuttern !

  • Der IWF erhöht den Druck während die Kommission "rettungstechnisch" positiv funkt. Wenn der IWF nicht blufft, läge dann die "Rettung" alleine in der Verantwortung der Europäer, falls der IWF aussteigt.

    Zudem fordert Poul Thomsen auch noch einen Schuldenschnitt, wenn der IWF, dessen Europachef er ist, sich weiter beteiligen soll.

    Druck erhöhen, Druck absenken, Druck erhöhen kennt man, wenn man in einer Vernehmungssituation ist und Ermittler Resulate sehen wollen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%